4 Wochen Sauzay-Programm – Voilà!  

Ein Schüleraustausch ist nicht einfach nur so ein Wort. Nein, dieses Wort hat eine ganz bestimmte Bedeutung und diese durfte ich kennenlernen.

Am 9.3.18 war es soweit und mein Abenteuer begann: Ich durfte vier Wochen in einem für mich völlig fremden Land meine Sprachkenntnisse verbessern, ein anderes Schulsystem und nebenbei noch wundervolle Menschen kennenlernen.

Die Familie meiner Austauschschülerin Noann besteht aus ihrer Mama, ihrem Papa, ihrem jüngeren Bruder und ihren jüngeren Schwestern, die Zwillinge sind.

Am 10.3.18 kam ich in einem kleinen Dorf namens Francin in der Nähe von Chambery an. Durch einen unglaublich liebevollen Empfang fühlte ich mich sofort wohl und freute mich auf die nächsten Wochen. Meine Austauschfamilie ist mir gleich zu Beginn sehr sympathisch gewesen und dieser Eindruck ist nie verschwunden. Zusammen hatten wir sehr viel Spaß und erlebten sehr viel. Am Wochenende war immer etwas los. An einem Wochenende konnten wir auch zusammen Ski fahren. Wir waren eigentlich jedes Wochenende unterwegs und erlebten an diesen zwei Tagen sehr viel, denn in der Woche konnte man kaum etwas unternehmen, denn wir mussten natürlich auch in die Schule. Während der Woche fuhren Noann und ich jeden Tag um sieben mit dem Bus zur Schule. Genauer gesagt zum Lycée du Granier, in dem wir 7:45 Uhr ankamen. Die Schule ist unglaublich groß und sehr modern gebaut. Es gibt zwar nur drei Klassenstufen, dennoch besuchen über 1200 Schüler diese Schule. Was für mich sehr beeindruckend ist. Der Unterricht startete immer um acht Uhr. Meisten wurde dann bis um zwölf unterrichtet. Zwischen den bisherigen Stunden gab es nur kurze Pausen, die meistens nur zehn Minuten lang waren. Danach gab es eine zweistündige Mittagspause, in der Noann und ich immer zusammen mit ihren Freunden waren, die sehr lustig sind. Oft aßen wir in der Cafeteria, die ein eigenes Gebäude beansprucht oder in einem Restaurant, welches in der kleinen Stadt Chambery liegt. 14:00 begann dann wieder der Unterricht und endete erst 17:30 Uhr. Für mich war das sehr anstrengend und ich war am Abend froh, sobald ich mir sagen konnte, dass ich für diesen Tag nichts mehr machen musste und mich nun ausruhen konnte.

Trotz der großartigen Zeit war klar, dass ich auch wieder nach Deutschland musste. Deswegen fuhren Noann, ihre Mama und ich am 7.4.18 in die Schweiz, um dort meine Mama zu treffen, mit der ich dann nach Hause fuhr. Es fiel mir ehrlich gesagt schwer, die wundervollen Menschen, die ich kennenlernen durfte, gehen zu lassen. Dennoch freute ich mich auch sehr, meine Familie wiederzusehen.

Nun sitze ich wieder hier und hoffe jeden Tag, dass der Unterricht endlich zuende ist. Obwohl ich mir geschworen habe, dass ich das, nach dem anstrengenden Schulalltag in Frankreich, nie mehr denken werde.

Laura Möckel, 8b

P.S.: Wird euch jemals die Chance gegeben, einen Schüleraustauch zu machen, dann ergreift sie und genießt die Zeit.

Schüleraustausch Frz 2018 Schüleraustausch Frz 2018

 

 

Terminkalender

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30


Nächste Termine

02. Juli 2018
Sommerferien 2018 Sachsen