Schulprogramm des KKG

Die pädagogischen, didaktischen und schulorganisatorischen Grundsätze zur Erfüllung des Bildungsauftrages im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen legt jede Schule in einem Schulprogramm fest.

Das Schulprogramm des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums Zwickau ist das Ergebnis eines Verständigungsprozesses zwischen dem Kollegium und den Vertretern der Eltern und der Schülerschaft.

Fruchtbare Diskussionen in den Gremien, rationelles Bündeln von Ideen, komprimierte Rückkopplung geleisteter wertvoller Bildungs- und Erziehungsarbeit münden nun in ein gemeinschaftliches Anliegen, eine klare Zielstellung, unserem Leitbild für künftiges, erfolgreiches pädagogisches Wirken an unserer Einrichtung.
Auf seiner Grundlage vermögen wir die Ergebnisse unserer pädagogischen Arbeit in regelmäßigen Abständen zu bewerten.

„Schule und Gesellschaft“ – erleben, erlernen, beweisen

  • Dieser Leitspruch steht am Käthe-Kollwitz-Gymnasium für eine lebensnahe gymnasiale Ausbildung und Erziehung. Daher stellen sich die Verantwortlichen den entscheidenden Fragen:

    • Passt unser Unterricht zum/ins Leben?
    • Werden unsere Schüler mit praxisrelevanten Kompetenzen ausgestattet?
    • Fördern und fordern wir eine fundierte Studierfähigkeit?
    • Entwickeln wir den Lebensraum Schule eminent qualitativ weiter?
    • Vermögen sich alle Beteiligten selbstbewusst den mannigfaltigen Veränderungsprozessen unserer Zeit zu stellen?

    Unser Schulprogramm stellt einen Antwortkatalog dazu dar. Es werden konkret sowohl

    • Eckpfeiler unserer Schultradition aufgeführt,
    • Prämissen verantwortungsvoller Arbeit dargestellt als auch besonders
    • Entwicklungsvorhaben – ergänzt durch temporal begrenzte Meilensteine mit den notwendigen Kontrollmechanismen/Evaluationen – dokumentiert.

    Gemeinsam haben Eltern, Schüler und Lehrer in verschiedenen Gremien Leitsätze erarbeitet und daraus die Entwicklungsvorhaben abgeleitet und ausgewählt, die in den kommenden zwei Schuljahren zu einer weiteren Verbesserung der Schulqualität führen sollen.
    Schwerpunkteseit demSchuljahr 2010/2011 setzen wir dabei in den Anstrengungen um

    • Eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten
    • Praxisbezug und Berufsorientierung des schulisch-unterrichtlichen Angebotes
    • Einbindung multimedial gestützter Unterrichtsmethoden
    • Weiterentwicklung der Feedbackkultur
    • Verbesserung vorhandener Kommunikationsstrukturen
    • Ausbau der Schülermitverantwortung
    • verstärkte Einbindung der Eltern in das Schulische (ggf. auch unterrichtliche Angebote)
    • Regeln des Zusammenlebens in der Schule
    • aktive Arbeit im Netzwerk der UNESCO-Projektschulen seit 1976
    • Aktivitäten des interkulturellen Lernens, der Erziehung im Dienste von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Wahrung der Menschenrechte, zum Schutz der Umwelt und des UNESCO-Welterbes.

    Fruchtbare Pädagogik setze, so Pestalozzi, Enthusiasmus und Lebensgemeinschaft voraus, denn „nicht nur der Verstand soll geweckt und vervollkommnet werden. Eine solche Schulung des Kopfes bedeutet nichts, wenn sie sich nicht mit der Bildung des Herzens zur Gemeinschaft verbindet.“

    Unsere gemeinschaftlichen Zielstellungen sollen die Basis unermüdlichen, verbindlichen Wirkens zum Wohle der Schulgemeinschaft und des Individuums sein, dienlich auf einem Erfolgspfad mit evaluierbaren Zwischenergebnissen und festgelegten Qualitätsansprüchen.

  • Entwicklungsvorhaben Information über und Auseinandersetzung mit aktuellen politischen und kulturhistorisch bedeutsamen Themen
    Verantwortlich Frau D. Seichter
    Ist-Zustand „Schule im Dialog“: regelmäßig stattfindende Vortrags- und Veranstaltungsreihe seit 2005
    Ziel Die Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten historischen wie politischen Themen sollen den Schülern und Gästen neue Sichtweisen eröffnen und zu Diskussionen anregen.
    Maßnahmen zur Zielerreichung

    Dienstag, 4. September 2018 − Das Krisenjahr 1968. Der Prager Frühling und die politischen Folgen, Referat und Diskussionsrunde mit Jurko Prochasko (Literaturwissenschaftler, Hochschullehrer für Poetik) und Wolfram Tschiche (Theologe, Philosoph), Geschichte-Kurse Kl. 11, LK GE 12; 12.25 Uhr (3. Block), Aula, Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

    Dienstag, 25. September 2018 − Arye Sharuz Shalicar: Der neue deutsche Antisemitismus. Gehören Juden heute zu Deutschland? Vortrag und Diskussion, 18.30 Uhr, Aula, Buchverkauf, öffentliche Veranstaltung, Arye Sharuz Shalicar – Direktor für Auswärtige Angelegenheiten im Büro des israelischen Ministerpräsidenten, gefördert von der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V./ Politisches Bildungsforum Sachsen.

    Samstag, 30. März 2019 − Matinee mit Dr. Gregor Gysi; Vortrag (Thema folgt) und Diskussionsrunde, 13.00 Uhr, Aula, öffentliche Veranstaltung.

    (Termin noch offen) Deutsch-deutsches Schülerseminar in Mödlareuth; Schüler der Klassen 10; gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst; Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

    Aktuelle Termine finden Sie hier.

    Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
    Evaluierung - Pressemitteilungen
    - Auswertungen im GRW- und GE-Unterricht

    Entwicklungsvorhaben Schuljahresbericht des KKG
    Verantwortlich  Frau Schulze
    Ist-Zustand Schuljahresbericht erfasst Aktivitäten an Schule
    Ziel - umfassende Informationen über das zurückliegende Schuljahr
    - Präsentation auch nach außen
    Maßnahmen zur Zielerreichung termingerechte Zuarbeit aller am Schulleben Beteiligten
    Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
    Evaluierung konstruktive Kritiken von Eltern, Schülern und Lehrern

    Entwicklungsvorhaben Schule im Blickpunkt der Öffentlichkeit
    Verantwortlich s. Schuljahresarbeitsplan
    Ist-Zustand - Tag der offenen Tür
    - Konzerte, Lesungen und Theateraufführungen
    Ziel Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Zwickau und Umgebung - nicht nur eine Bildungseinrichtung
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Tag der offenen Tür
    - Konzerte, Lesungen, Vorträge und Theateraufführungen
    Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
    Evaluierung nach den entsprechenden Veranstaltungen

    Entwicklungsvorhaben Förderverein des Gymnasiums
    Verantwortlich  Frau Steinhäuser, Frau Becher
    Ist-Zustand - Neben vielfältigen innerschulischen Aufgaben repräsentiert der Förderverein das Gymnasium nach außen.
    - Es werden Führungen durch die Schule organisiert.
    - Es existiert ein Buch prominenter Absolventen unseres Gymnasiums
    - Der Förderverein unterstützt organisatorisch und materiell die Ganztagsangebote der Schule
    Ziel - Gewinnen weiterer Mitglieder; Konsolidierung.
    - Großzügige finanzielle Unterstützung der Fachschaften im Schuljahr 2017/18.
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Festlegung entsprechender Aufgaben in regelmäßigen Vorstandssitzungen und deren Realisierung
    - enge Zusammenarbeit mit der Schulleitung
    - Präsentation am Tag der offenen Tür
    Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
    Evaluierung Rechenschaftsbericht des Vorstandes

    Entwicklungsvorhaben UNESCO-Schule KKG
    Verantwortlich Team um Frau Fiedler
    Ist-Zustand Als eine der fast 200 deutschen unesco-projekt-schulen (davon 15 in Sachsen) haben wir uns die Erziehung zu internationaler Verständigung und Zusammenarbeit auf die Fahnen geschrieben. Unser Haus ist seit 1976 UNESCO-Schule.
    Ziel Unsere Schüler sollen zum Beispiel die Menschenrechte kennen, sie im Alltag respektieren und für ihre Umsetzung konkret einstehen; Respekt und Toleranz als Grundeinstellung entwickeln; Interesse für fremde Kulturen entwickeln, andere Kulturen und Lebensweisen achten; umfassendes Verständnis von "nachhaltiger Entwicklung" (natürliche, kulturelle und soziale Umwelt) entwickeln; sich als Individuen in einem globalen Zusammenhang sehen und verstehen, dass es nur EINE WELT gibt, in der regionale und weltweite Zusammenhänge bestehen;
    Maßnahmen zur Zielerreichung Dazu haben wir verschiedene Projekte ins Leben gerufen, an denen wir kontinuierlich arbeiten. Zur Tradition sollen dabei zum Beispiel der Sponsorenlauf und der Sonnenblumen-Tag der 6. Klassen werden. Neben der innerschulischen Arbeit gehört auch die Arbeit im Netzwerk der unesco-projekt-schulen dazu. Lehrerinnen und Lehrer nehmen an regionalen und bundesweiten Tagungen teil, um in Austausch mit anderen Kollegen zu treten. Jährlich nehmen Schülerinnen und Schüler unserer Schule am sächsischen unesco-Camp teil. Dort arbeiten sie gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aller sächsischen unesco-projekt-schulen gemeinsam an verschiedenen Projekten.
    Zeitplanung  
    Evaluierung Berichte an Bundeszentrale und Vorstellung der Arbeit bei regionalen Tagungen

Bildungstraditionen und -prämissen

  • Ein Bildungs- und Erziehungsauftrag nah am Leben Die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen ist eng mit ihrer sprachlichen Entwicklung verbunden.

    Daher sieht das Fach Deutsch am KKG eine seiner Aufgaben darin, den Schülern im Unterricht die Möglichkeit einer kulturellen Teilhabe über das Kulturgut ihrer Muttersprache zu eröffnen und mit ihnen sprachliche Verstehens- und Darstellungskompetenzen sowie die Fähigkeit zu Textrezeption, Textproduktion und die Analyse und Bewertung von Sprache und Literatur zu entwickeln und einzuüben.

    Unser Fremdsprachenunterricht leistet Erziehungsarbeit, indem er die Freude am Lesen, an ästhetischer Wahrnehmung und Urteilsvermögen weiter entwickelt, Mehrperspektivität fördert und die Fähigkeit, eigene Wertvorstellungen mit denen anderer Kulturen zu vergleichen, vermittelt. Er leistet dabei einen wertvollen Beitrag zur Erziehung zur Toleranz. Unser Fremdsprachenunterricht wird außerdem veränderten gesellschaftlichen Bedingungen gerecht: Neben der essentiellen Befähigung zu kommunikativer Kompetenz ermöglicht er den Schülern mittels neuer Lern- und Arbeitstechniken lebenslanges Lernen.
    Praxisrelevanz der Lehrinhalte Unser Sprachunterricht bietet viele Möglichkeiten, Themen des Alltags und des Erfahrungsbereichs der Schüler aufzugreifen, zu diskutieren, zu kommentieren, sich zu messen; Grundlage und zentrales Ziel ist die Ausbildung von Lesekompetenz auf gymnasialem Anspruchsniveau.

    Durch den verstärkten Einbezug der Schüler bei der Unterrichtsgestaltung und Evaluation und die besondere Förderung zunehmend selbstständigen Lernens sollen möglichst günstige Voraussetzungen für das Gelingen eines solchen Anspruchs geschaffen werden.

    Hierzu dient auch die in den neuen Richtlinien geforderte besondere Berücksichtigung produktionsorientierter Arbeitsformen, die die Kreativität der Schüler und die Freude am lebendigen Umgang mit Sprache und Literatur fordern und fördern sollen.

    Durch diese Schülerorientiertheit des Unterrichts darf die Freiheit und Verantwortung des Lehrers allerdings nicht in unzumutbarem Maße eingeschränkt werden. Die Pädagogen tragen für die inhaltliche und methodische Gestaltung des Unterrichts in Absprache mit den Schülern, ggf. auch den Eltern, die alleinige Verantwortung.
    Wissenschaftspropädeutik Unser Sprachunterricht dient der Ausbildung von Studierfähigkeit durch die Förderung der Medienkompetenz, die Vermittlung von Methoden zur Informationsgewinnung und zur Präsentation wissenschaftlicher Arbeit, durch die Befähigung der Schüler zu selbstorganisiertem Lernen und Selbstevaluation, durch neue Formen von Leistungsermittlung und – bewertung (z.B. Komplexe Lernleistung), durch die Initiierung von BELLs in der Abiturstufe, als auch durch die Option des Ablegens international gültiger Sprachdiplome für alle Schüler.
  • Ein Bildungs- und Erziehungsauftrag nah am Leben Der mathematisch- naturwissenschaftliche Unterricht trägt zum Entwickeln des naturwissenschaftlichen Denkens und Arbeitens, zum Erfassen der Vernetztheit natürlicher Phänomene und eines naturwissenschaftlichen Weltverständnisses bei.

    Die Schüler erwerben Wissen über Methoden des naturwissenschaftlichen Arbeitens, Argumentierens und Experimentierens.

    Im Unterricht setzen sich die Schüler mit Objekten und Prozessen der natürlichen und technischen Lebenswelt auseinander.

    Ein wesentlicher Beitrag des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts zur Entwicklung allgemeiner Bildung ist die Befähigung der Schüler zum zunehmend selbstständigen Problemlösen auf der Grundlage eines anwendungsbereiten Wissens und verfügbarer Verfahrenskenntnisse.
    Praxisrelevanz der Lehrinhalte Moderner naturwissenschaftlicher Unterricht orientiert sich an praxisrelevanten Inhalten. Ausgangspunkt für den Wissenserwerb sind in der Regel Phänomene des Alltags. Diese werden zunächst makroskopisch und zunehmend submikroskopisch betrachtet und erklärt. Dies führt zum Verstehen und Entwickeln von Modellen.

    Durch stärkere Öffnung für entdeckenden Unterricht, selbst organisiertes Lernen, Lernen an Stationen usw. wird eine breite Vielfalt der Unterrichtsgestaltung angestrebt.
    Wissenschaftspropädeutik In den Fächern Mathematik, Informatik, Chemie, Physik und Biologie erkennen die Schüler die Komplexität naturwissenschaftlicher Erscheinungen. Fachübergreifendes und fächerverbindendes Lernen bekommt einen hohen Stellenwert.

    Im Verlauf des Unterrichts kommt es zur Entwicklung einer klaren Fachsprache unter Bezug und Abgrenzung zur Umgangssprache.
  • Ein Bildungs- und Erziehungsziele im Fachbereich Sport
    Der Sportunterricht bildet das Kernstück einer umfassenden Bewegungs- und Sporterziehung. Die Schüler erwerben jene Handlungsfähigkeiten, die eine aktive teilhabe an diesem Kulturbereich qualifiziert und für ein lebenslanges Sporttreiben vorbereitet. Durch das Erleben von Lernen und Leisten im Sport bei zunehmender Mit- und Selbstgestaltung wird Lern- und Methodenkompetenz besonders erfahrungsnah gefördert. Vielfältige Erfahrungen und Wissenserwerb hinsichtlich Körperlichkeit und Bewegung sind zudem bedeutsam für die Identitätsentwicklung.
  • Ein Bildungs- und Erziehungsauftrag nah am Leben Geschichte und Gemeinschaftskunde/Wirtschaft/Recht vermitteln Verständnis für zeittypische Bedingungen, Veränderungsprozesse auf der Grundlage historischen Wissens und Grundwerte der Demokratie im Sinne der freiheitlich-demokratischen Ordnung der Bundesrepublik. Sie befähigen zur sachkundigen, zielgerichteten Analyse politischer Rahmenbedingungen, Prozesse und Inhalte.

    Der Geografieunterricht zielt auf die integrative Vermittlung zwischen den Naturwissenschaften und den Gesellschaftswissenschaften. An globalen, lokalen und regionalen Beispielen wird das Verständnis von räumlichen Zusammenhängen in der Welt entwickelt. Der Ethikunterricht erzieht zum selbstständigen Denken, bietet Hilfestellung im Prozess der Persönlichkeitsfindung und Werteerziehung.
    Praxisrelevanz der Lehrinhalte Die Gesellschaftswissenschaften bieten Raum und Gelegenheit, erworbenes Wissen zu vertiefen, anzuwenden sowie Kommunikations- und Diskursfähigkeit zu fördern. Dabei wird der Entwicklung des freiheitlich-demokratischen Grundverständnisses besondere Bedeutung beigemessen.
    Wissenschaftspropädeutik Zur Entwicklung und Ausprägung der Studierfähigkeit eignen sich die Schüler Methoden des selbstorganisierten Lernens an, entwickeln Kompetenzen der Problemanalyse und -lösung, der Kommunikation sowie im Umgang mit den Medien. Durch das Erstellen von BELL’s nähern sich die Schüler dem wissenschaftlichen Arbeiten.
  • Ein Bildungs- und Erziehungsauftrag nah am Leben Die musischen Fächer ermöglichen Wahrnehmungsschulung, Sensibilisierung, Entwicklung von Kreativität und Assoziationsfähigkeit sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen Kultur und auch mit fremden Kulturen. Der Musikunterricht entwickelt vielseitige musizierpraktische Fertigkeiten und vermittelt die Vielfalt der Wechselbeziehungen zwischen Musik und anderen Künsten.
    Praxisrelevanz der Lehrinhalte Kunst und Musik lassen künstlerisches Arbeiten die Schüler als Auseinandersetzung mit der Welt, der Wirklichkeit mit allen Sinnen und als Medium der Kommunikation erleben. Der Unterricht bietet Vernetzungsansätze für alle Fächer und entwickelt die Urteils- wie auch Genussfähigkeit und Kreativität.
    Wissenschaftspropädeutik Kunst- und Musikunterricht ermöglichen offenes, schülerorientiertes künstlerisches Arbeiten. Umfassende künstlerische Projekte verlangen Eigeninitiative und Kenntnisse wissenschaftlichen Arbeitens.

Demokratisches Handeln erleben und erlernen

Demokratisches Handeln stellt ein Grundprinzip in der Schule dar, wobei der schulische Alltag dazu vielfältige Möglichkeiten bietet. Alle Unterrichtsfächer leisten ihren Beitrag, wenn es darum geht, die Heranwachsenden zur Akzeptanz anderer Meinungen und Menschen, zum Eintreten für Zivilcourage und gewaltfreie Konfliktlösung, zum Einhalten von Regeln sowie zu Verantwortungsbereitschaft zu erziehen. Die Würde des anderen ist unantastbar. Die schulische Gemeinschaft muss Demokratie leben. Als UNESCO-Projektschule fühlen wir uns dem Ziel des steten Lernens und friedlichen Agierens in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt besonders verpflichtet.

Entwicklungsvorhaben - Lehrplaninhalte der Fächer GRW, Geschichte, Ethik, Religion, Deutsch u. a. bieten zahlreiche Ansätze, um demokratische Werte zu vermitteln, um für Toleranz und gewaltfreie Konfliktlösung einzutreten, um die Notwendigkeit des Einhaltens von Regeln zu vermitteln und um persönliche und soziale Kompetenzen im gesellschaftlichen Miteinander zu unterstützen.
- Aufgabe aller Unterrichtsfächer ist es, die Heranwachsenden – auch außerhalb des Unterrichts – bei der Ausprägung ihrer persönlichen und sozialen Kompetenzen zu fördern.
- UNESCO-Projekte erweitern Erfahrungsmöglichkeiten zu den Themen Demokratie, Menschenrechte und Global Citizenship.
- Eine stärkere Mitbestimmung und Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler am Gestaltungs- und Entwicklungsprozess des schulischen Miteinander an unserem Gymnasium ist uns ebenso wichtig wie Respekt und Toleranz an außerschulischen Lernorten zu leben.
- Historisches Wissen über diktatorische Systeme befähigt zur Erkenntnis, nur demokratische Systeme gewähren Pluralismus, politische Partizipation sowie die Möglichkeit jedes Einzelnen, sich frei zu entfalten.
- Demokratie als eine Form der gemeinsamen und miteinander geteilten Erfahrung wird in zahlreichen interkulturellen Begegnungen unserer Schülerschaft gelebt.
Verantwortlich alle Fachlehrer
Ist-Zustand - Mitwirkung und Mitbestimmung bei der Gestaltung des Schullebens durch den Schülerrat (z. B. Schülerzeitung „Käthe“)
- Teilnahme an Wettbewerben mit Fokus auf politische Bildung und Erziehung (z. B. Jugendredeforum des Sächsischen Landtages)
- erfolgreiche Beteiligung an der Initiative „Schule ohne Rassismus“
- Veranstaltungen, wie Vorträge, Lesungen, Zeitzeugengespräche, Theater, Projekte, im Rahmen der Reihe „Schule im Dialog“, dienen der politischen Bildung in der Schule
- Realisierung von Schüler-Projekten zur Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte (z. B. Verlegung und Betreuung der „Stolpersteine“ in Zwickau)
- Nutzung außerschulischer Lernorte: Gedenkstätten, Museen, Mahnmale und Orte staatlicher Gewaltverbrechen, Studienfahrten nach Berlin, Oświęcim/Auschwitz
- Teilnahme an Zeitzeugengesprächen
- Auseinandersetzung mit Extremismus, Diktatur (z. B. Deutsch-deutsches Schülerseminar in Mödlareuth)
- jährliches Erleben interkulturellen Miteinanders in Yandu (China) bzw. Texas (USA), Jugendliche besuchen einander und lernen gemeinsam
- interkulturelle Kompetenz als Schwerpunkt des Unterrichts in den neuen Fremdsprachen En, Frz, Ru, Sprachpraxis-Erfahrungen in Großbritannien, Frankreich Russland
- Kennenlernen der Wurzeln demokratischen Denkens im altsprachlichen Unterricht
- jährliche Aktivitäten als UNESCO-Projektschule
Ziel Die Schülerinnen und Schüler nehmen die Vorzüge und Chancen der Demokratie wahr und erkennen, dass demokratische Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität auch in Zeiten tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels unabdingbar sind und verteidigt werden müssen. Sie verstehen, der hohe Wert der Grund- und Menschenrechte darf niemals in Frage gestellt werden, die Würde des anderen ist unantastbar. Die Heranwachsenden üben politische Partizipation im schulischen Zusammenleben ein, sammeln praktische Erfahrungen in Toleranz, Respekt kultureller Vielfalt und friedlichem Miteinander und lernen dabei, in wachsendem Maße Verantwortung für sich und die Gesellschaft zu übernehmen. Sie erkennen die Unterschiede zu diktatorischen Herrschaftsformen.
Maßnahmen zur Zielerreichung - Fortführung bewährter Initiativen und Veranstaltungsreihen (z. B. „Schule im Dialog“, Geschichts-Projekte, Wettbewerbe)
- Motivierung von Schülerinnen und Schülern, bestehende Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten wahrzunehmen
- Ausbau einer Feedback-Kultur; Mitwirkung von Schülerinnen und Schülern an schulinterner Evaluation
- Auseinandersetzung mit der Geschichte, mit den gesellschaftlichen und politischen Systemen
- Auseinandersetzung mit dem weltpolitischen Tagesgeschehen
- Weiterentwicklung einer demokratischen Streitkultur, die auf Toleranz, Akzeptanz anderer Meinungen und die Wahrung der Würde des anderen basiert
- Kennenlernen von demokratischen Institutionen und ihrer Aufgaben (z. B. Klassen 9 im Sächsischen Landtag)
- Nutzung von Unterstützungsangeboten für Schulen (Universitäten, Stiftungen, Vereine u. a.)
- Fortführung der Zusammenarbeit mit bewährten Partnern in der Politischen Bildung (z. B. Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Konrad-Adenauer-Stiftung/Politisches Bildungsforum Sachsen u. a.)
- Fortführung der Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit, Fundamentalismus, Gewalt und Intoleranz − auch in präventiver Funktion, um extremistischen Gefährdungen und Politikverdrossenheit entgegenzuwirken
- verstärkte Förderung von Initiativen und Gestaltungsideen der Schüler
- weitere aktive Mitarbeit im UNESCO-Schulnetz
- Pflege eines neuen Kontakts zu US-amerikanischer Highschool, Planung und Durchführung eines Schüleraustausches 2019
- Exkursionen mit dem Schwerpunkt der Entwicklung interkultureller Kompetenz nach St. Petersburg (2018) und Paris (2019)
Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
Evaluierung - Dokumentationen
- Schülerrat
- Fachunterricht
- KKG-website

Entwicklungsvorhaben der Fachbereiche

  • Entwicklungsvorhaben Organisation und Führung des Korrespondenzzirkels Mathematik für Schüler der Klassen 5, 6, 7 und 8
    Verantwortlich Fachlehrer der jeweiligen Klassenstufe, Frau Herrmann und 3 weitere Kollegen aus anderen Gymnasien
    Ist-Zustand laufend im Schuljahr
    Ziel Förderung leistungsstarker Schüler
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Bearbeitung von Aufgaben mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad
    - Zusammenarbeit mit SBAZ, Bezirkskommitee für Mathematik und den Schulen
    - Werbung zu Beginn des Schuljahres
    Zeitplanung - Aufgaben werden den Schülern alle 6 Wochen neu zugeschickt, Lösungen werden eingeschickt, korrigiert und mit den neuen Aufgaben an die Schüler zurück gesandt
    - 4 Samstage im Jahr zusätzliche Treffen im Clara-Wieck-Gymnasium bzw. KKG
    Evaluierung Vergleich der Ergebnisse (Rangliste des Bezirkskommitees für Mathematik)

    Entwicklungsvorhaben Gute bis sehr gute Ergebnisse im Abitur, der BLF und in den Kompetenztests, Förderung begabter Schüler,
    Erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben
    Verantwortlich Mathematikfachlehrer
    Ist-Zustand Ehemalige Schüler studieren das Fach Mathematik, gute bis sehr Abiturergebnisse, die Liebe zu dem Fach wurde bei einigen Schülern entfacht
    Ziel - Erfolgreiche Teilnahme an den Wettbewerben
    - gutes Abschneiden bei den Kompetenztests sowie gutes Bestehen der Prüfungen in den Klassen 10 und 12.
    - Gewährleistung der Studierfähigkeit im Fach Mathematik.
    - Die Liebe zur Mathematik darf nicht verloren gehen.
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Förderunterricht wird in der Klasse 12 durchgeführt.
    - Förderung mathematisch begabter Schüler und solcher, welche Spaß an diesem Fach haben, durch den Korrespondenzzirkel.
    - Teilnahme an den Mathematikolympiaden, dem Adam-Ries-Wettbewerb und dem Känguru-Wettbewerb.
    Zeitplanung Siehe Fachschaftsplan
    Evaluierung Analyse der Wettbewerbsergebnisse, der Abitur-, BLF- und Kompetenztestergebnisse
  • Entwicklungsvorhaben Wecken des Interesses der Schüler für Physik
    Verantwortlich Fachlehrer Klasse 6
    Ist-Zustand Jahrelange Erfahrungen
    Ziel mehr Schüler in den Leistungskursen
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Starker Bezug auf Alltagserfahrungen
    - Vielfältiges selbständiges Experimentieren
    Zeitplanung Gesamtes Schuljahr
    Evaluierung Schülerzahlen

    Entwicklungsvorhaben Förderung begabter Schüler
    Verantwortlich Fachlehrer
    Ist-Zustand - Korrespondenzzirkel Physik
    - Ferien- und Wochenendkurse an WSH Zwickau und
    - TU Chemnitz
    Ziel ebenso
    Maßnahmen zur Zielerreichung Gezieltes Ansprechen von Schülern
    Zeitplanung Gesamtes Schuljahr
    Evaluierung Fachkonferenz

    Entwicklungsvorhaben Teilnahme an Wettbewerben
    Verantwortlich Fachlehrer
    Ist-Zustand - Sächsische Physikolympiade
    - Bundeswettbewerb Physik
    Ziel ebenso
    Maßnahmen zur Zielerreichung Gezieltes Ansprechen und Fördern begabter Schüler
    Zeitplanung Gesamtes Schuljahr
    Evaluierung Ergebnisse, Platzierungen
  • Entwicklungsvorhaben Studierfähigkeit der Schüler im Fach Chemie
    Verantwortlich alle Fachlehrer
    Ist-Zustand Einzelne Schüler entscheiden sich bereits für Studienfach
    Ziel Wir gewährleisten durch die Unterrichtsarbeit die Studierfähigkeit der Schüler im Fach Chemie.
    Maßnahmen zur Zielerreichung - im Mittelpunkt aller Klassenstufen stehen praxisrelevante und alltagsgerechte Experimente
    - Teilnahme am Stöckhardt-Wettbewerb der Uni Chemnitz
    - Teilnahme an der Chemieolympiade
    Zeitplanung siehe Arbeitsplan
    Evaluierung Analyse der Ergebnisse der Wettbewerbe
  • Entwicklungsvorhaben Förderung begabter Schüler
    Verantwortlich Fachlehrer
    Ist-Zustand z.Z. keine Schüler als Frühstudierende
    Ziel entsprechende, geeignete Möglichkeiten der speziellen Förderung einzelner Schüler nutzen
    Maßnahmen zur Zielerreichung gezieltes Ansprechen der Schüler
    Zeitplanung Gesamtes Schuljahr
    Evaluierung Treffen mit Verantwortlichen der Westsächsischen Hochschule Zwickau

    Entwicklungsvorhaben Teilnahme an Wettbewerben
    Verantwortlich Herr Schüller
    Ist-Zustand Informatik - Biber
    Ziel ebenso
    Maßnahmen zur Zielerreichung Anmeldung aller Schüler der Klassenstufen 6 – 10
    Zeitplanung Durchführung im Rahmen der Biberwoche (eine Woche im November jeden Jahres)
    Evaluierung Auswertung der Ergebnisse im Unterricht
  • Entwicklungsvorhaben Praxisnähe im Biologieunterricht
    Verantwortlich alle Biologielehrer
    Ist-Zustand Einsatz vielfältiger Unterrichtsmittel und moderner Medien
    Ziel Praxisnähe auch außerhalb des Unterrichtsraumes
    Maßnahmen zur Zielerreichung

    1. Kl. 9: Langzeitbeobachtung des Vegetationsverlaufes am Schwanenteich
    2. Zusammenarbeit mit der AIDS- Hilfe Westsachsen e.V.

    • Klassenstufe 5: Comicstars gegen Drogen
    • Klassenstufe 6: Rauchen „IN/Out“
    • Klassenstufe 7: HIV/AIDS
    • Klassenstufe 8: „Was ich über Drogen weiß.“
    • Klassenstufe 9: Betäubungsmittelgesetz
    • Klassenstufe 10: „Leben ist der beste Stoff“

    3. Kl. 6 Pflege des Insektenhotels

    4. Kl. 7 Pflege der Kräuterbeete

    Zeitplanung

    1. ab März
    2. Dezember und Mai
    3. ganzjährig
    4. letzte Schulwoche

    Evaluierung  

    Entwicklungsvorhaben Prozessorientierte Bewertung
    Verantwortlich alle Biologielehrer
    Ist-Zustand

    Kl.5: Anfertigung einer Präsentation über Saurier

    Ziel

    Kl.11: Mikroskopie
    ab Klasse 6: Erweiterung und Festigung der Artenkenntnis, entwickeln von Fertigkeiten beim Pflanzenbestimmen

    Maßnahmen zur Zielerreichung Gemeinsames Erarbeiten von Aufgabenstellungen und den Bewertungsrichtlinien
    Zeitplanung - jeweils in den entsprechenden Lernbereichen (siehe Stoffverteilung)
    - Erfahrungsaustausch in den Fachkonferenzsitzungen
    Evaluierung Fachkonferenz
  • Entwicklungsvorhaben Angebot zusätzlicher Ausstellungsbesuche für Grundkurse Kunst Klasse 11 und 12 (z. B. fakultative Exkursionen zu Ausstellungen in Chemnitz, Leipzig, Dresden etc.)
    Verantwortlich der jeweilige Fachlehrer des Kunstkurses
    Ist-Zustand Besuch der Kunstsammlungen Zwickau im Rahmen des Kunstunterrichtes der Klasse 11/12
    Ziel Schüler intensiver mit Originalkunstwerken, vor allem mit Werken der Käthe Kollwitz und aktueller Kunst bekannt machen
    Maßnahmen zur Zielerreichung Orientierung an aktuellen Ausstellungsangeboten innerhalb und außerhalb Zwickaus
    Zeitplanung an aktuellen Ausstellungsangeboten innerhalb und außerhalb Zwickaus angepasst
    Evaluierung Auswertung im Unterricht

    Entwicklungsvorhaben Ausstellungen, Kunst im Schulhaus
    Verantwortlich Frau Dechant, Frau Fröhlich
    Ist-Zustand - ständig wechselnde Ausstellungen im Kunstgang
    - Ausgestaltung des Schulhauses im Treppenhaus, Sekretariat
    Ziel - Vorstellung von sehr guten im Unterricht entstandenen Kunstwerken
    - Motivation der Schüler durch die Ausstellung im Schulhaus
    Maßnahmen zur Zielerreichung künstlerische Arbeiten mit hoher Qualität werden ständig durch die Kollegen gesammelt und zeitnah ausgestellt
    Zeitplanung ständige Auswahl
    Evaluierung Auswertung im Unterricht

    Entwicklungsvorhaben Teilnahme an öffentlich ausgeschriebenen Ausstellungen bzw. Wettbewerben durch Arbeiten künstlerisch begabter SchülerInnen
    Verantwortlich Frau Dechant, Frau Fröhlich
    Ist-Zustand SchülerInnen nehmen regelmäßig in Eigeninitiative oder im rahmen des Unterrichts an diversen aktuellen Wettbewerben tei. Höhepunkt: Jugendkunsttrienale mit Auststellung in Plauen
    Ziel Förderung besonders künstlerisch begabter Schüler unserer Schule.
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Sichtung von künstlerisch begabten Schülerarbeiten
    - Weiterleitung von entsprechendem Infomaterial an die betreffenden Schüler
    - Förderung in der Kunstwerkstatt
    Zeitplanung laufend undentsprechend der Angebote
    Evaluierung FK-Arbeitsplan

    Entwicklungsvorhaben Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Kunstsammlungen Zwickau
    Verantwortlich Frau Dechant, Frau Fröhlich
    Ist-Zustand Durchführung einer kunstgeschichtlichen Führung und des Projektes „Kollwitzschüler sehen Kollwitzgrafiken“ im Rahmen des Kunstunterrichtes der Sek. II.
    Ziel Erstellung von Projekten auch für die Sekundarstufe I
    Maßnahmen zur Zielerreichung Kontaktierung der Museumspädagogin, der Leiterin der Kunstsammlungen Zwickau und Erstellung entsprechender Projekte
    Zeitplanung innerhalb von 11 I, im Rahmen des Unterrichts
    Evaluierung Unterricht

    Entwicklungsvorhaben Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Zwickau/im Kornhaus
    Verantwortlich Frau Dechant, Frau Fröhlich
    Ist-Zustand Kunstwerke zum Thema „Buch“ von Schülern werden in der Vitrine im Eingangsbereich ausgestellt
    Ziel Werbung für unsere Schule im Außenbereich
    Maßnahmen zur Zielerreichung Arbeiten regelmäßig für Ausstellungen anbieten
    Zeitplanung im 2. Halbjahr des Schuljahres
    Evaluierung Unterricht, Homepage, Schuljahresbericht

    Entwicklungsvorhaben Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem Verantwortlichen der Homepage der Schule
    Verantwortlich Frau Dechant, Frau Fröhlich
    Ist-Zustand besondere Kunstwerke von Schülern werden fotografiert und auf die Homepage gestellt
    Ziel aktuelle Seiten zur Schulgalerie
    Maßnahmen zur Zielerreichung Bilder werden auf die Homepage gestellt
    Zeitplanung im 2. Halbjahr des Schuljahres
    Evaluierung Unterricht

    Entwicklungsvorhaben Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem Marthaheim (Pflegeheim) in Zwickau
    Verantwortlich Frau Fröhlich
    Ist-Zustand besondere, geeignete Kunstwerke von Schülern werden im Marthaheim ausgestellt
    Ziel Galerie mit Schülerarbeiten
    Maßnahmen zur Zielerreichung Auswahl der Arbeiten, Rahmung und Transport
    Zeitplanung halbjährlich
    Evaluierung verantwortliche Kollegen, beteiligte Schüler
  • Entwicklungsvorhaben Bläserklassen 5 und 6
    Verantwortlich Herr Hubatschek, Frau Gläser, Frau Neubauer
    Ist-Zustand ca. 50 Schüler erlernen innerhalb des Musikunterrichts der Klassenstufen 5 und 6 ein Blasinstrument
    Ziel - Bildung eines leistungsstarken Schulorchesters
    - Mitgestaltung der Schulkonzerte
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Instrumentallehrer des Robert-Schumann-Konservatoriums erteilen in Kleingruppen Instrumentalunterricht
    - Instrumentalunterricht undLeitung der Gesamtproben durch Frau Gläser
    Zeitplanung Wöchentlich 2 Stunden
    Evaluierung Auftritte

    Entwicklungsvorhaben Chorklassen 5 und 6
    Verantwortlich Frau Stiehler, Frau Wolf
    Ist-Zustand ca. 50 Schüler erhalten innerhalb des Musikunterrichts der Klassenstufen 5 und 6 vertieften Unterricht in Stimmbildung
    Ziel - Bildung eines leistungsstarken Kinder- und Jugendchores
    - Mitgestaltung der Schulkonzerte
    Maßnahmen zur Zielerreichung Einstudierung anspruchsvoller Kinderchorliteratur (ein- bis dreistimmiger Gesang), Stimmbildung, Gehörbildung
    Zeitplanung Wöchentlich 2 Stunden
    Evaluierung Auftritte

    Entwicklungsvorhaben Weihnachtskonzerte am 4.12. und 6.12.2018 in der Friedenskirche Zwickau
    Verantwortlich Frau Stiehler, Frau Wolf, Herr Hubatschek
    Ist-Zustand Kinder- und Jugendchor probt ab August
    Ziel Weihnachtsprogramm unter Mitwirkung der Chöre des Gymnasiums, der Weihnachtsbläsergruppe, Gesangs- und Instrumentalsolisten sowie Rezitatoren
    Maßnahmen zur Zielerreichung - wöchentliche Probe der Chöre
    - Solistenproben ab September
    - Probensamstag 1.12.2018
    Zeitplanung - wöchentlich 2 Stunden Chor
    - Solistenproben nach Vereinbarung
    Evaluierung Veranstaltungen

    Entwicklungsvorhaben Festliche Bläsermusik im Schulhaus
    Verantwortlich Frau Gläser
    Ist-Zustand Mitglieder des Schulorchesters gestalten an Zwickauer Schulen am letzten Schultag vor Weihnachten kleine Konzerte
    Ziel Einstimmung in die Weihnachtszeit
    Maßnahmen zur Zielerreichung regelmäßige Proben
    Zeitplanung n.i.Pl.
    Evaluierung Auftritte

    Entwicklungsvorhaben Probenlager Bläserklassen 5 und 6 und Schulorchester 7 bis 10 und Kinderchor
    Verantwortlich Frau Gläser, Frau Neubauer
    Ist-Zustand jährliche Durchführung des Probenlagers außerhalb oder innerhalb der Schule
    Ziel Sicherung des künstlerischen Ergebnisses der Konzerte
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Einstudierung gemeinsamer Titel
    - Probensamstage
    - Gesamtprobe
    Zeitplanung n.i.Pl.
    Evaluierung Konzerte

    Entwicklungsvorhaben Summerfeeling/Summerfeeling-Junior
    Verantwortlich Frau Stiehler, Frau Gläser, Frau Wolf
    Ist-Zustand Bestehen aus Chor- und Bläserklassen
    Ziel Programm unter Mitwirkung der Chöre und des Schulorchesters, der Solisten und der Sprechergruppe
    Maßnahmen zur Zielerreichung wöchentliche Proben der Ensembles
    Zeitplanung N. N.
    Evaluierung Veranstaltungen

    Entwicklungsvorhaben Summerfeeling
    Verantwortlich Frau Stiehler, Frau Gläser, Frau Wolf
    Ist-Zustand Bestehen aus Jugendchor und Chorkursen 11 und 12
    Ziel Programm unter Mitwirkung der Chöre und des Schulorchesters, der Solisten und der Sprechergruppe
    Maßnahmen zur Zielerreichung wöchentliche Proben der Ensembles
    Zeitplanung N. N.
    Evaluierung Veranstaltungen
  • Entwicklungsvorhaben Förderung der Lesekompetenz in Sek. I
    Verantwortlich Fachkollegen Sek. I / FK - Leiterin
    Ist-Zustand Schüler erkennen zunehmend, dass Textverständnis die Grundlage allen Wissenserwerbs ist
    Ziel Erweiterung der Lesekompetenz, indem eigene Lesestrategien für kontinuierliche, diskontinuierliche und mediale Texte entwickelt werden, eine wesentliche Voraussetzung für Studium und Beruf
    (kurze konzentrierte Lehrgänge zu erprobten Lesestrategien, Lesetraining inkl. Textarbeit)
    Maßnahmen zur Zielerreichung Verstehensprozesse zum Beispiel durch Visualisierung und Strukturierung transparent machen, die Teilbereiche Reflektieren und Bewerten gezielt trainieren
    Zeitplanung fortlaufend
    Evaluierung  -

    Entwicklungsvorhaben Leseinteresse wecken und fördern
    Verantwortlich Fachkollegen
    Ist-Zustand Bei Jungen und Mädchen unterschiedlich
    Ziel Die bunte Vielfalt von Büchern einerseits, die sowohl der allgemeinen Motivation zum Lesen als auch einem tiefer gehenden Interesse an Fachthemen gerecht werden, und der Zugang zu den Büchern außerhalb des unmittelbaren Unterrichtsrahmens andererseits ermöglichen den selbst bestimmten Umgang mit Literatur und verbessern so die Lesekompetenz und damit die Auseinandersetzung mit menschlichem Fühlen, Denken und Handeln. Die Schüler lernen eigene Auffassungen zu überdenken.
    Maßnahmen zur Zielerreichung Jede neue Klasse 5 besucht mindestens 1x die schuleigene Bibliothek
    - Besuch der Stadtbibliothek (Klassen 5 und 6 )
    - Besuch der Hochschulbibliothek (Sek. II)
    - Fahrt zur Leipziger Buchmesse oder in die Deutsche Bücherei Leipzig (Klasse 10)
    Zeitplanung laufendes Schuljahr
    Evaluierung

    Entwicklungsvorhaben Teilnahme der Schüler der 6. Klassen am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zur Leseförderung
    Verantwortlich Deutschlehrerinnen Klasse 6
    Ist-Zustand Teilnahme am Schul- bzw. Stadtausscheid
    Ziel - Teilnahme bzw. Qualifizierung darüber hinaus
    - Vorlesen als besondere Form der Literaturvermittlung
    - Fantasien lebendig werden lassen
    - aktiver und schöpferischer Umgang mit Texten
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Wettbewerb innerhalb der Klasse
    - Ausscheid auf Schulebene (Teilnahme von 8 Schülern)
    - Sieger vertritt die Schule im Bereich der LaSuB Zwickau
    Zeitplanung - Oktober – Klassenausscheid
    - Dezember – Schulausscheid
    - Zentrale Termine lt. Ausschreibung
    Evaluierung - Präsentation der Sieger auf dem Monitor der Schule
    - Artikel im Schuljahresbericht
    - Auswertung innerhalb der Klassen

    Entwicklungsvorhaben Interessierte Schüler lernen Formen journalistischer Arbeit kennen.
    Sie liefern einen Beitrag zum Schuljahresbericht des KKG sowie für die Homepage der Schule.
    Die Schüler gewinnen einen Überblick über das Angebot von regionalen Tages- und Wochenzeitungen.
    Verantwortlich Fachlehrer aller Klassenstufen
    Ist-Zustand In Vorbereitung
    Ziel Kritischer Umgang mit Medien
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Verbindung von LP- Themen und eigenverantwortlicher Schülertätigkeit
    - Veröffentlichung von Artikeln forcieren
    Zeitplanung Bis Ende des Schuljahres
    Evaluierung - Zeitungsartikel
    - Öffentlichkeitsarbeit

    Entwicklungsvorhaben Bewerbertraining Klasse 9 und 11
    Verantwortlich FL Deu Klassenstufe 9 und 11 in Zusammenarbeit mit AOK
    Ist-Zustand Jährliche Durchführung wird zur Tradition
    Ziel - Vorbereitung der Schüler auf Lebenslauf, Bewerbungsschreiben und Einstellungstests
    - NEU: Assessment-Center in Klassenstufe 11
    - Lernen von Umgangsformen in einer außerschulischen Umgebung
    - Erkennen von notwendigen Veränderungen im eignen Verhalten
    - Stärkung des Selbstbewusstseins beim Umgang mit einer Bewerbung
    - Bewusstmachung der großen Bedeutung der Schlüsselqualifikationen Zuverlässigkeit, Flexibilität, Selbstständigkeit
    Maßnahmen zur Zielerreichung Zusammenstellung von Bewerbungsunterlagen
    Zeitplanung - Kl. 9: September 2018
    -Sek. II (11er): März 2019
    Evaluierung

    Entwicklungsvorhaben Theaterprojekt
    Verantwortlich Fachkollegen
    Ist-Zustand - Kooperationsvertrag mit Theater Plauen-Zwickau
    - jeder Schüler besucht eine Theaterveranstaltung im SJ
    JG 11 fester Termin für „Medea“ (15.12.17)
    Ziel Motivation von Schülern zu Theaterbesuchen; jede Klasse besucht mindestens 1x im Schuljahr eine Theaterveranstaltung
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Vorstellen des Theaterprojektes
    - Einladen von Theaterleuten
    - Besuch von Workshops
    Zeitplanung laufend
    Evaluierung

    Entwicklungsvorhaben Förderung von Schülern mit LRS
    Verantwortlich Frau Borris
    Ist-Zustand Ermittlung von Schülern mit Teilleistungsschwäche LRS mittels Rechtschreibscreening besonders in Klasse 5
    Ziel - Gezielte Förderung bei diagnostizierter LRS
    - Lese-Rechtschreibtraining / Arbeit mit Strategien
    Maßnahmen zur Zielerreichung Wöchentlicher Förderunterricht
    Zeitplanung laufend
    Evaluierung

    Entwicklungsvorhaben Kennenlernen des Druckzentrums der Freien Presse
    Verantwortlich FL Klasse 9
    Ist-Zustand Die 9. Klassen erkunden, wie Zeitung entsteht
    Ziel Lehrplanbegleitende Exkursionen weitet die Perspektive
    Maßnahmen zur Zielerreichung Vorbereitung der Schüler auf die Exkursion (Studienaufgaben)
    Zeitplanung Projektwoche
    Evaluierung  -

    Entwicklungsvorhaben Demokratieentwicklung im DU
    Verantwortlich alle DeutschlehrerInnen
    Ist-Zustand Offene Fragen hinsichtlich: Vorstellungen von Demokratie und demokratischen Werten, wie wir Demokratie leben und selbst demokratisch mitgestalten können …
    Das Fach Deutsch gilt traditionell als eines der Fächer, die sich im besonderen Maße zur didaktischen Vermittlung von Werten (Werteerziehung) eignen.
    Ziel Behandlung o. g. Fragen (beispielsweise: Demokratie in der Familie, Medien und Demokratie, Zivilcourage, Demokratie lebt von Toleranz, Rassismus und Vorurteil) in Ganzschriften und Sachtexten
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Gezielte Einbeziehung des Themas im Unterricht
    - Rhetorische Fähigkeiten entwickeln
    - Methoden professioneller Gesprächsführung kennen und anwenden
    - Diskursfähigkeit und Debattenkultur stärken
    Zeitplanung laufend
    Evaluierung -

    Entwicklungsvorhaben Teilnahme am „Sächsischen Jugend-Redeforum“ = Beitrag zur Demokratieerziehung
    Verantwortlich Frau Bergmann
    Ist-Zustand Unbefriedigend, zu wenige Schüler sind zur Teilnahme zu überzeugen
    Ziel Mindestens 3 – 4 Schüler gewinnen
    Maßnahmen zur Zielerreichung Gezieltes Rhetoriktraining
    Zeitplanung Laufend bis November 2018
    Evaluierung

    Entwicklungsvorhaben Gründung einer Theater-AG
    Verantwortlich Frau Ziermann, Frau Wolf
    Ist-Zustand Im Aufbau (Erarbeitung einer Thematik, Einspielen, Arbeit am Stück mit Ziel Aufführung im Juni 2019)
    Ziel - Angebot für SuS der 5. und 6. Klassen
    - Eventuell Teilnahme am Theaterfestival Zwickau
    Maßnahmen zur Zielerreichung Zusammenarbeit mit Herrn Handrick (Theaterpädagoge am Theater Plauen-Zwickau)
    Zeitplanung 2 Stunden pro Woche ab 03.09.2018
    Evaluierung -
  • Entwicklungsvorhaben Wettbewerbe und Zertifikate
    Verantwortlich Fachkonferenzen En, Frz, Ru, LA
    Ist-Zustand - Teilnahme am Regionalen Sprachenseminar
    - "Russisch spielend lernen"
    - Prüfungen zu Sprachdiplom DELF
    - Certamen Regionale in Latein
    Ziel Noch mehr Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit bekommen Zertifikatsprüfungen abzulegen und an Wettbewerben teilzunehmen
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Intensivierung der „Werbung“ für Bundeswettbewerb Fremdsprachen
    - Angebot im Rahmen GTA für DELF, Ru-Zertifikat
    - Teilnahme an Latein- Wettstreit der Gymnasien (Kl. 7) der Regionalstelle und am Regionalen Sprachenseminar (Kl.8)
    Zeitplanung Schuljahr 2016/2017
    Evaluierung - Teilnahme
    - Presseberichte
  • Entwicklungsvorhaben Entwicklung von Lernkompetenz
    Verantwortlich Fachlehrer der Klassenstufe 6
    Ist-Zustand Die Schüler erhielten Methodenunterricht ("Lernen lernen) in den Fächern Deutsch und Mathematik (gemäß der Methodenkonzeption der Schule) in der Klassenstufe 5
    Ziel Vertiefung und Erweiterung der Methodenkompetenz der Schüler insbesondere in Hinblick auf das Fremdsprachenlernen
    Maßnahmen zur Zielerreichung 1 Stunde Methodenunterricht pro Woche (ein Methodencurriculum liegt vor)
    Zeitplanung gesamtes Schuljahr
    Evaluierung erfolgt in Verbindung mit Lernerfolgskontrollen

    Entwicklungsvorhaben Befähigung der Schüler der Klassenstufen 10 – 12 zur Rezeption längerer Redebeiträge durch Muttersprachler
    Verantwortlich Frau Pietrowski / Fachlehrer Englisch
    Ist-Zustand Defizite im Bereich des Hörverstehens besonders in Bezug auf Originalsprecher
    Ziel Verbesserung der Fertigkeit
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Besuch eines englischsprachigen Theaterstücks (Macbeth)
    - Einladung von muttersprachlichen Dozenten
    Zeitplanung 1. Schulhalbjahr - nach Angebotslage
    Evaluierung - Klausuren
    - mdl. Abiturprüfungen

    Entwicklungsvorhaben Entwicklung einer differenzierten Kommunikationsfähigkeit, interkultureller Handlungsfähigkeit und Vermittlung eines differenzierten Weltverständnisses
    Verantwortlich Fachlehrer Klassenstufe 9
    Ist-Zustand Wenig Erfahrung der Schüler im direkten Umgang mit Muttersprachlern
    Ziel Motivation der Schüler zu aktiver Kommunikation und Erhöhung ihrer Lernbereitschaft
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Sprachreise der 9. Klassen nach England
    - Vorbereitung des Schüleraustauschs (Klasse 9/10) mit High School in Texas, USA
    Zeitplanung - März 2019 Reise in die Region Bath, England
    - Juni bzw. Oktober 2019 Austausch mit Texas
    Evaluierung Unterrichtsthemen

    Entwicklungsvorhaben Beitrag zur kulturell-ästhetischen Erziehung der Schüler in Verbindung mit der Entwicklung von Fertigkeiten im Hör- / Sehverstehen
    Verantwortlich Frau Pietrowski
    Ist-Zustand individuell nach Klassenstufe
    Ziel - sprachliche und inhaltliche Auseinandersetzung mit einem Theaterstück in englischer Sprache
    - Theater als ein besonderes Erlebnis
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Einladung der Theatergruppe "White Horse Theatre" an die Schule
    - Aufführung von drei Theaterstücken (nach Altersgruppen)
    Zeitplanung Januar / Februar
    Evaluierung findet alle 2 Jahre statt – nächste Veranstaltung 2020
  • Entwicklungsvorhaben Vorlesewettbewerb Klasse 6/7
    Austragungsort Endausscheid LaSuB Zwickau
    Verantwortlich Frau Voigt, Fachlehrer
    Ist-Zustand - beste Vorleser ermittelt
    - Einladung zum Endausscheid
    - Organisation des Endausscheids
    Ziel - Motivation zum Erwerb der Fremdsprache
    - Vergleich mit Fertigkeiten anderer Schüler
    Maßnahmen zur Zielerreichung - lautes Lesen im Unterricht und zu Hause
    - üben mit Hör-CD, Rollenspiele
    Zeitplanung - Vorausscheid: Juni
    - Endausscheid: 13. September 2018
    Evaluierung - über Platzierung der Teilnehmer
    - Fachkonferenz

    Entwicklungsvorhaben Sauzay-Programm
    Verantwortlich Frau Voigt, Klassenstufe 9
    Ist-Zustand Planung abgeschlossen
    Ziel - lebendige deutsch-französische Freundschaft
    - Spracherwerb in Verbindung mit Erziehungsauftrag, das Lernen nicht vom Leben zu trennen
    Maßnahmen zur Zielerreichung - gezielte Information an Schüler und Eltern
    - Informationsveranstaltung an Schüler, die am Programm untergeordnet teilnehmen
    Zeitplanung September bis März
    Evaluierung - öffentliche Würdigung
    - Erfahrungsbericht
    - Multiplikation der Sprachkenntnisse und der Erfahrungen

    Entwicklungsvorhaben Filmvorführung in Originalsprache im Rahmen von „cinéfête“
    Demokratieentwicklung
    Verantwortlich Frau Voigt und Fachlehrer
    Ist-Zustand Planung mit dem Kinder- und Jugendfilmstudio Chemnitz
    Ziel - Motivation der Schüler zum Fremdsprachenlernen
    - Vermittlung sprachlicher und landeskundlicher Kenntnisse
    Maßnahmen zur Zielerreichung
    - inhaltliche Vorbereitung der Schüler im Fachunterricht der Klassen 7 und 9
    Zeitplanung 1. Schulhalbjahr, Januar dt.-frz. Tag
    Evaluierung - Filmkritik
    - BD (je nach Genre des Films)

    Entwicklungsvorhaben Begabtenförderung – französisches Sprachdiplom DELF
    Verantwortlich Frau Voigt , Frau Meschkat
    Ist-Zustand - regelmäßige erfolgreiche Teilnahme von Schülerinnen und Schülern an den DELF-Prüfungen
    - kontinuierliche Vorbereitung der Schüler/innen im Unterricht und im GTA
    - DELF- Prüfungsschule: 26. Januar 2019
    Ziel - Motivation der Schüler – Teilnahme an einem Leistungskurs
    - Erhöhung der Teilnehmerzahl am DELF-Angebot
    - Förderung der Fähigkeiten und Fertigkeiten im Gebrauch der französischen Sprache
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Motivation von Schüler/innen zur Teilnahme
    - Vorbereitung auf die Prüfungen im GTA
    Zeitplanung Schuljahr 2018 / 19
    Evaluierung Schüler / Eltern / Fachschaft

    Entwicklungsvorhaben Besuch des France Mobil am KKG
    Verantwortlich Frau Meschkat
    Ist-Zustand Einladung an das Institut français
    Ziel - Werbung für die französische Sprache
    - Spielerisches Erlernen der Fremdsprache
    - Austausch mit Muttersprachlern
    Maßnahmen zur Zielerreichung Bewerbung und Kontaktaufnahme
    Zeitplanung März
    Evaluierung Fachkonferenz

    Entwicklungsvorhaben Unesco - Spendenaktion
    Demokratieentwicklung
    Verantwortlich Frau Voigt, Frau Meschkat
    Ist-Zustand Arbeitsberatung zum FvU
    Ziel - Motivation der Schüler für soziales Engagement
    - Verkauf von Selbstgebackenem als Ergebnis des FvU
    - Spendenbetrag an „Ärzte ohne Grenzen“
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Motivation von Schüler/innen zur Teilnahme
    - Absprache mit FK Ma, Geo, La
    Zeitplanung April
    Evaluierung Schüler / Eltern / Fachschaft
  • Entwicklungsvorhaben Teilnahme am Fremdsprachenseminar Werdau
    Verantwortlich Fachlehrerin der Klasse 8
    Ist-Zustand 1 Schüler der 8. Klasse ist angemeldet
    Ziel Teilnahme der Schüler der Klasse 8
    Maßnahmen zur Zielerreichung Hilfe bei der Vorbereitung der Schüler
    Zeitplanung Oktober/ November 2018
    Evaluierung Ergebnis-CD

    Entwicklungsvorhaben Organisation und Durchführung der Regionalrunde zum Bundescup „Russisch spielend lernen“
    Verantwortlich Frau Gläser
    Ist-Zustand Jährliche Durchführung
    Ziel Russisch als 2. Fremdsprache
    Maßnahmen zur Zielerreichung  
    Zeitplanung September 2018
    Evaluierung  

    Entwicklungsvorhaben Teilnahme am Filmfestival „Schlingel“ (russischsprachiger Film für 9./10. Klassen)
    Verantwortlich Frau Gläser
    Ist-Zustand Jährliche Durchführung
    Ziel Landeskunde
    Maßnahmen zur Zielerreichung Vorbereitung im Unterricht
    Zeitplanung 04.10.2018
    Evaluierung  

    Entwicklungsvorhaben Vorlesewettbewerb Russisch Klasse 7
    Verantwortlich Frau Gläser
    Ist-Zustand Jährliche Durchführung
    Ziel Russisch als 2. Fremdsprache
    Maßnahmen zur Zielerreichung Vorbereitung im Unterricht
    Zeitplanung März 2019
    Evaluierung  

    Entwicklungsvorhaben Zusammenarbeit mit dem Klub „Impuls“ e.V.
    Verantwortlich Russischfachlehrerinnen
    Ist-Zustand Zusammenkünfte zum Thema Feiertage
    Ziel Ausbau der Zusammenarbeit zum Thema Migration, Traditionen
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Vorbereitung im Unterricht
    - Absprache mit der Klubvorsitzenden
    Zeitplanung ganzjährig
    Evaluierung  

    Entwicklungsvorhaben Sprachreise nach Sankt Petersburg
    Verantwortlich Frau Gläser
    Ist-Zustand letzte Reise 2014
    Ziel Russisch als 2. Fremdsprache
    Maßnahmen zur Zielerreichung Vorbereitung im Unterricht
    Zeitplanung 04.09. bis 08.09.2018
    Evaluierung  
  • Entwicklungsvorhaben Aktivitäten in Erweiterung des Unterrichts Kl. 6-12
    Verantwortlich Frau Firke-Arzt, Frau Gloria (Fachlehrerinnen Latein)
    Ist-Zustand - Exkursionen zu antiken Stätten und relevanten Ausstellungen (Kastell Weißenburg; Gemäldegalerie Dresden; Inschriften-Führung Dresden)
    - Präsentations-Nachmittage aller Klassenstufen (2014 "Catull ist toll"; 2015 "A(R)MA!")
    - Theaterbesuche bei relevanten Stücken zur Verknüpfung mit Unterrichtsinhalten
    - Besuch der Antikensammlungen der Museumsinsel Berlin im Rahmen der Bildungsreise des 11. Jahrgangs
    - Kreativprogramme aller Klassenstufen zu antiken Autoren ("Catull ist toll"; "A(R)MA!")
    - Rom-Exkursion der 10./11./12. Jahrgangsstufe ; 2006, 2011 2014, 2018
    - jährliche Limesexkursion der 9. bzw. 7. Klassen seit 2014
    - Theaterprojekt "Ludus Tacendi" 2016 (Klassenstufen 7, 10, 11, 12)
    Ziel Öffnung des Unterrichts/Antike in der Gegenwart
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Intensivierung dieser Aktivitäten durch Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Kunst
    - Projekte zu Aspekten des römischen Alltagslebens (Kleidung, Essen, Freizeit, Technik etc.)
    - Limesexkursion der 7. Klassen Mai 2019 nach Weißenburg/Pfünz/Kipfenberg
    - Kreativprogramm zu antikem Autor Vergil
    - langfristige Vorbereitung der Rom-Exkursion 2020
    Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
    Evaluierung - Teilnahme Präsentation in Schulaula
    - Schuljahresberichte
    - Dokumentation Schulhaus
  • Entwicklungsvorhaben - Multispektrales Raumerlebnis
    - Exkursionen und Projekte sollen Unterrichtsinhalte vertiefen und ergänzen
    - Abiturvorbereitung
    Verantwortlich Jeweilige Fachlehrer
    Herr Albani, Frau Ester, Frau Fiedler, Frau Gläser, Frau Köhler, Frau Koser, Herr Gafron (Referendar)
    Ist-Zustand - Vorbereitung der Exkursionen in den Klassenstufen 5 und 10
    - Teilnahme am Geo-Wissenswettbewerb
    - Ausstellung von Lehr- und Lernmitteln sowie gestalteten Schülerarbeiten zum Tag der offenen Tür
    Ziel Fortführung und Erweiterung des Programms für eine anschaulichere Unterrichtsgestaltung in allen Klassenstufen
    Maßnahmen zur Zielerreichung  
    Zeitplanung - 29.9.2018: Tag der offenen Tür am KKG
    - Teilnahme am Geo-Wissenswettbewerb
    - Exkursion Klasse 10
    Evaluierung Auswertung in Fachkonferenz Geografie
  • Entwicklungsvorhaben Wintersport am KKG
    Verantwortlich Frau Preussler, Herr Albani und KL der Kl. 5/7
    Ist-Zustand Schüler ohne Fähigkeiten/Fertigkeiten bis Fortgeschrittene
    Ziel Ski-Grundausbildung Alpine und Langlauf soll zum aktiven Freizeitverhalten anregen
    Maßnahmen zur Zielerreichung 5. Kl. easy skiing - Skischule Oberwiesenthal
    7. Kl. Winterlager - Rabenberg / Oberwiesenthal
    Zeitplanung 5. Kl. Dezember
    7. Kl. Januar
    Evaluierung Auswertung der erreichten Ergebnisse und Einschätzung durch Schüler

    Entwicklungsvorhaben Ballsportmarathon
    Verantwortlich Herr Schaaf
    Ist-Zustand Schüler mit grundlegenden Fähigkeiten und Fertigkeiten in den Ballsportarten und Grundübungen
    Ziel Werteorientierung > entwickeln eines sportlichen Klimas an der Schule > sinnvolle Freizeitgestaltung
    Maßnahmen zur Zielerreichung Mannschaftswettkampf der 10. bis 12. Klassen
    Zeitplanung März
    Evaluierung - Wettkampfauswertung und Ehrung der Besten
    - Einschätzung und Auswertung organisatorischer Fragen

    Entwicklungsvorhaben Sportangebote am Nachmittag erweitern
    Verantwortlich Herr Schaaf, Frau Türschmann, Herr Rülke, Frau Löffler
    Ist-Zustand bestehende Angebote: Volleyball, Kleine Spiele, Floorball
    Ziel - sinnvolle Freizeitgestaltung
    - Erweiterung sportlichen Könnens
    - Vorbereitung auf Wettkampfteilnahme bzw. Überleitung in Vereinssport
    Maßnahmen zur Zielerreichung Angeboterweiterung: Allg. Sport
    Zeitplanung wöchentlich
    Evaluierung Einschätzung am Ende des Schuljahres
  • Entwicklungsvorhaben Geschichte „erlebbar“ machen, Exkursionen und Projekte sollen Unterrichtsinhalte vertiefen und ergänzen.
    Abiturvorbereitung
    Verantwortlich - Fachlehrer: Frau Jacobi, Frau Koser, Frau Reich, Herr Rülke, Frau Seichter, Herr Sonntag, Frau Zürch
    - „Schule im Dialog“: Frau Seichter
    Ist-Zustand Exkursionen nach Mödlareuth, Berlin oder Leipzig haben sich bewährt und wurden von den Schülern als lehrreiche Ergänzung zum Unterricht eingeschätzt.

    Auch die Fahrten mitjüngeren Schülern, z. B. auf Burgen der Umgebung, wecken bei den Schülern Begeisterung, da sie durch interessante Führungen einen oft sehr facettenreichen Einblick in das mittelalterliche Leben erhalten. Durch gezielte Aufträge wird dies durch die Fachlehrer gesteuert.

    Für Schüler der Sek II ist die Reihe „Schule im Dialog“ eine Veranstaltung geworden, die historische Entwicklungen oder politische Tagesthemen durch kompetente Persönlichkeiten detailliert darstellt und damit den Unterrichtsstoff ergänzt. Dies beweisen Diskussionen, die im Anschluss an die Vorträge geführt werden. Gerade die Veranstaltungen über die DDR-Geschichte zeigten den Schülern, wie unterschiedlich diese Zeit reflektiert wird.
    Ziel Der Unterricht und ihn begleitende Initiativen vermitteln Grundlagen historischen Wissens sowie Grundwerte der Demokratie im Sinne der freiheitlich-demokratischen Ordnung der Bundesrepublik. Die Schüler sollen zur sachkundigen, zielgerichteten Analyse politischer Rahmenbedingungen, Prozesse und Inhalte befähigt werden.
    Maßnahmen zur Zielerreichung Fortführung bewährter Initiativen, wie:
    • Exkursionen
    • Mittelalterliche Stadt & Burg, Besuch der Priesterhäuser (Klasse 6)
    • Lesungsreihe „Schule im Dialog“ (Frau Seichter)
    • Teilnahme an Wettbewerben

     

    Zeitplanung

    "Schule im Dialog"

    Dienstag, 4. September 2018 − Das Krisenjahr 1968. Der Prager Frühling und die politischen Folgen, Referat und Diskussionsrunde mit Jurko Prochasko (Literaturwissenschaftler, Hochschullehrer für Poetik) und Wolfram Tschiche (Theologe, Philosoph), Geschichte-Kurse Kl. 11, LK GE 12; 12.25 Uhr (3. Block), Aula, Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

    Dienstag, 25. September 2018 − Arye Sharuz Shalicar: Der neue deutsche Antisemitismus. Gehören Juden heute zu Deutschland? Vortrag und Diskussion, 18.30 Uhr, Aula, Buchverkauf, öffentliche Veranstaltung, Arye Sharuz Shalicar – Direktor für Auswärtige Angelegenheiten im Büro des israelischen Ministerpräsidenten, gefördert von der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V./ Politisches Bildungsforum Sachsen.

    Samstag, 30. März 2019 − Matinee mit Dr. Gregor Gysi; Vortrag (Thema folgt) und Diskussionsrunde, 13.00 Uhr, Aula, öffentliche Veranstaltung.

    (Termin noch offen) Deutsch-deutsches Schülerseminar in Mödlareuth; Schüler der Klassen 10; gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst; Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

    Weitere Exkursionen (gemäß LP, über das Schuljahr verteilt) siehe FK-Pläne und Internetseite
    Evaluierung - Auswertung in Fachkonferenz Geschichte
    - Evaluation in Arbeits- und Projektgruppen
  • Entwicklungsvorhaben Die Schüler sollen befähigt werden, aktuelle politische Entwicklungen zu verstehen, zu beurteilen, ihre Interessen zu artikulieren und persönliche Handlungsmuster zu entwerfen.
    Dabei sollen die laufenden und die den Unterricht begleitenden Projekte fortgeführt und gleichzeitig soll das Engagement der Schüler und ihre Teilnahmebereitschaft entwickelt und gefördert werden.
    Verantwortlich Frau Bergmann, Frau Oehler, Frau Köhler
    Ist-Zustand - Besuch im Sächsischen Landtag, Gespräche mit Abgeordneten
    - Zusammenarbeit mit Krankenkassen, Amts- und Landgericht, Sparkasse, Wirtschaftsjunioren
    - Teilnahme der Klassen 9 am Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“
    - Begleitprojekt zum Betriebspraktikum Klasse 9
    - Börsenspiel der Sparkasse für alle Klassen ab Stufe 9
    - Teilnahme am Jugendredeforum des Sächsischen Landtages
    - Anleitung zur Teilnahme am Wettbewerb „Jugend testet“ (Kl. 10)
    - Arbeit mit überregionalen Tageszeitungen (z. B. „Die Zeit“; Kl. 11 und 12)
    - Besuch von Radio Zwickau (Kl. 11)
    - Besuch von Veranstaltungen zu lehrplanrelevanten Themen im Rahmen der Reihe „Schule im Dialog“
    Ziel - Fortführung der bewährten Projekte und Aktionen
    - Gewinnung weiterer Schüler für die Beteiligung und Teilnahme an neuen interessanten und den Lehrplanunterstützenden Wettbewerben und Projekten
    - Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit den Jugendoffizieren
    -Teilnahme am Projekt „Schüler im Chefsessel“ (Klasse 10)
    - Wecken des Interesses der Schüler für den Politikunterricht in der Sek. II
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern
    - terminliche und inhaltliche Koordination zwischen allen Beteiligten
    - Angebote an die Schüler/Innen
    - Fortbildungen der Fachlehrer
    Zeitplanung - während des gesamten Schuljahres, abhängig von Unterrichtsplanungen, Prüfungen, Schulveranstaltungen, aktuellen Angeboten usw.
    Evaluierung - Auswertung in Fachkonferenz
    - Evaluation in Schülerteams
  • Entwicklungsvorhaben Herausbildung ethischer Reflexionsfähigkeit – ein grundlegender Beitrag zur Demokratieerziehung
    Verantwortlich Frau Fischer, Frau Dechant, Herr Sonntag, Frau Borris
    Ist-Zustand Gestalten eines demokratischen Entscheidungsprozesses in Klasse 5, Entwickeln von Lösungsansätzen zum Abbau von Vorurteilen in Klasse 6, Gestalten von Konfliktlösungen in Klasse 7, Ethisches Argumentieren in Klasse 8, Einblick gewinnen in aktuelle Wertediskussionen in Klasse 9, Verantwortung der Wissenschaft im demokratischen Entscheidungsprozess in Klasse 10, Reflexion ethische Grundpositionen zum moralischen Handeln, zum Freiheits- und Gerechtigkeitsbegriff in Jahrgangsstufe 11/12
    Ziel

    Die Herausbildung ethischer Reflexionsfähigkeit als spezifischer Beitrag des Faches zur Allgemeinbildung erfordert, dass die Schüler im Unterricht die in einer demokratischen Gesellschaft existierenden Möglichkeiten zum Meinungsaustausch, zur Diskussion und zur Konfliktlösung verstehen und anwenden lernen, so dass sie selbst sich als mündige Bürger am gesellschaftlichen Diskurs beteiligen können. Die Situation des Dialogs erzieht dabei zu einer sittlichen Haltung, die grundlegend für das menschliche Zusammenleben ist. Nur in konkreten Handlungsvollzügen können die Fähigkeiten des Zuhörens, der Empathie und des Perspektivwechsels erworben werden. So können die Schüler sowohl fremden Standpunkten tolerant begegnen als auch eine kritische Distanz gegenüber der eigenen Position einnehmen.

    Das Fach Ethik sollte Erfahrungen ermöglichen, die Werte wie Achtung, Toleranz und Verantwortung für den Mitmenschen und die Natur als konstitutiv für den Grundkonsens einer pluralistischen Gesellschaft begreifbar machen. Damit verbindet sich die Erwartung, dass letztlich nur die eigene Einsicht und die freie Entscheidung zum moralischen Handeln motivieren. Das fördert das Demokratieverständnis, die Persönlichkeitsentwicklung, die Selbstständigkeit und die Eigenverantwortung der Schüler.

    Maßnahmen zur Zielerreichung

    - Weiterbildung der Fachlehrer
    - Stärkung der mündlichen Unterrichtsarbeit
    - Anwendung vielfältiger Argumentationsverfahren
    - Nutzung unterschiedlichster Methoden

    Zeitplanung Fortlaufend im Schuljahr
    Evaluierung - in Fachkonferenz
    - Evaluationsrunden in Schülergruppen
    - Auswertung der Argumentationsübungen
    - Reflexion der Ergebnisse der Diskussions- und Debattenrunden
  • Entwicklungsvorhaben - Stärkung von interreligiösen/interkulturellen Kompetenzen über alle Klassenstufen hinweg
    - Förderung der Dialogbereitschaft von Anhängern unterschiedlicher Weltanschauungen auf Basis demokratischer Werte
    - Schärfung des Verantwortungsbewusstseins gegenüber benachteiligten Mitmenschen
    - Kooperation mit dem Fachbereich katholische Religion in ausgewählten Themenbereichen (ökumenisches Lernen)
    - gezielte Abiturvorbereitung in der Sekundarstufe II
    Verantwortlich Frau Jugl, Herr Reuter
    Ist-Zustand - Besuch hauptamtlicher Mitarbeiter im Bereich Hospizarbeit und Schwangerschaftskonfliktberatung
    - "Feste feiern": aktives Erleben von Festtagsbräuchen anderer Religionen in Sekundarstufe I
    Ziel - Aufbau eines christlichen Selbstverständnisses bei den Schülern
    - kontinuierliches Arbeiten an der Gesprächs- und Streitkultur der Schüler
    - Stärkung des diakonischen Lernens
    Maßnahmen zur Zielerreichung - kontinuierliche Vorbereitung und Durchführung von Diskussionsrunden im Unterricht
    - Einladung von Gästen, die im diakonischen Bereich arbeiten (langfristig Besuche der Einrichtungen, um Einblick in deren Arbeit zu gewinnen)
    Zeitplanung fortlaufend im Schuljahr
    Evaluierung
    • Evaluierungsrunden in Schülergruppen
    • Auswertung der Abiturergebnisse

Lebensraum Schule

  • Entwicklungsvorhaben Schulhausgestaltung als Spiegelbild des Schulalltages
    Verantwortlich Fachkonferenzen, Fachleiter
    Ist-Zustand - Dokumentation der Teams des Fächerverbindenden Unterrichts an Aufstellern und in Vitrinen des Schulhauses
    - Schaffung eines Beratungsraumes für Lehrer- und Elterngespräche
    - Installation eines Digitalen Schwarzen Brettes
    Ziel - Schüler identifizieren sich mit ihrer Schule
    - Geleistetes, aber auch Reserven werden bewusst
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Würdigung von Erfolgen in Einzel- und Gruppenwettbewerben;
    - Information über Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen per Aushang
    - Präsentation von Projektergebnissen und aktuellen Informationen auf Ausstellungsflächen in den Fachkorridoren
    Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
    Evaluierung - Dokumentationen
    - Schülerrat

    Entwicklungsvorhaben Mobilisierung der Teamstrukturen im Kollegium
    Verantwortlich SL, Kollegium
    Ist-Zustand Es bestehen Lehrer-Steuergruppen mit unterschiedlichen Aufgabenbereichen, die aber noch zu wenig in Schulorganisation eingreifen bzw. deren Aufgabengebiet weggefallen ist (frühere Außenstelle etc.)
    Ziel Optimierung des Einsatzes der Steuergruppen
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Erfassen der Interessen und Talente innerhalb des Kollegiums
    - Neuordnung der Steuergruppen
    Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
    Evaluierung SL - Berichte der Steuergruppen

    Entwicklungsvorhaben Optimierung Fortbildungskonzept
    Verantwortlich SL, FL
    Ist-Zustand Lehrer nehmen je nach Interesse und Angebot an FB teil
    Ziel - Lehrerfort- und -weiterbildungen folgen dem schulinternen FB-Konzept (s. Anlage)
    - Optimierung der Multiplikation des Gelernten
    - Reduzierung Unterrichtsausfall bzw. -vertretung
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Erfassen des FB-Interesses zu SCHiLF (lernsax, active-boards, Sternwarte)
    - Durchführung unter Leitung von qualifizierten Kollegen (Frau Dr. Walther, Frau Müller)
    - Werbung um Lehrer zur Leitung einer SCHiLF
    - Bereitstellung der Angebote SBA/SBI über Fachkonferenzen
    - Anhalten der Fachkonferenzen zur Multiplikation der Inhalte
    - Dokumentation der Teilnahme bei FL
    Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
    Evaluierung Teilnahmebestätigungen
  • Entwicklungsvorhaben Stärkung der Schülermitverantwortung
    Verantwortlich Schülerrat, SL
    Ist-Zustand Ein zunehmend besser in Erscheinung tretender gewählter Schülerrat
    Ziel - Die Interessen der einzelnen Schüler sollen zu einer "gemeinsamen Stimme" gebündelt werden und so mehr Gewicht bekommen.
    - Interesse an Mitbestimmung soll bei bisher inaktiven Schülern geweckt werden.
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Schaffung einer funktionierenden Kommunikationsstruktur
    - Informationen sollen am schwarzen Brett, in der Schülerzeitung und auch online abrufbar sein, um jedem Schüler die Möglichkeiten der Beteiligung an der Gestaltung des Schullebens vor Augen zu halten
    - Schülerrat soll sich regelmäßig treffen, mit und ohne SL
    Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
    Evaluierung Dokumentation im Schulhaus

    Entwicklungsvorhaben Mit der Umsetzung von Außerunterrichtlichen Angeboten am Käthe-Kollwitz-Gymnasium sollen bei den Schülern Begabungen und Talente gefördert, Schwächen und Defizite abgebaut sowie Neigungen und Interessen weiterentwickelt werden.
    Verantwortlich Schulleitung, Leiter der Angebote
    Ist-Zustand seit 2005 Schule mit außerunterrichtlichen Angeboten,
    Ziel Über den Unterricht hinaus sollen die Schüler am Nachmittag in Abhängigkeit von ihren Interessen und Bedürfnissen und nach freier Wahl weiter gefordert und gefördert werden. Besondere Begabungen in Mathematik, Kunst und Musik sowie Sprachen werden ermittelt und unter Anleitung der Lehrer weiter ausgeprägt. Andererseits können die Schüler aber auch Schwächen und Defiziten in Sport, Sprachen und Mathematik abbauen. Außerdem wird für die Schüler eine Hausaufgabenbetreuung ermöglicht. Weitere Angebote dienen dem Ausgleich zum Unterrichtsalltag und sollen die Schüler zu einer sinnvollen und bewussten Freizeitgestaltung anregen.

    Die Schwerpunkte der Angebote liegen im
        - mathematisch-informatischen,
        - naturwissenschaftlichen,
        - sprachlichen und
        - gesellschaftswissenschaftlichen,
        - musisch-künstlerischen,
        - sportlichen Bereich.
    Maßnahmen zur Zielerreichung regelmäßige Evaluation
    Zeitplanung Mitteilung der Planung an Schüler und Elternhäuser - Start im September 2013
    Evaluierung jährlich

    Entwicklungsvorhaben Systematische und kontinuierliche Studien- und Berufsorientierung zur Stärkung der Berufswahlkompetenz und zum Erreichen der Hochschulreife
    Verantwortlich Beratungslehrer Frau Fiedler, Klassenlehrer, Fachlehrer
    Ist-Zustand - Konzeption erstellt
    - umfangreiche Maßnahmen in allen Klassenstufen (siehe Konzeption)
    Ziel - Einblicke in die Arbeitswelt ermöglichen
    - Berufe vorstellen
    - Fähigkeiten, Stärken, Interessen verdeutlichen
    - Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen
    - Bewerbung planen und trainieren
    - Eltern informieren und beraten
    Maßnahmen zur Zielerreichung siehe Konzeption
    Zeitplanung siehe Konzeption
    Evaluierung Befragung der Abiturkurse
  • Die Zusammenarbeit der Schule mit den Elternhäusern gewinnt zunehmend an Bedeutung. Hierbei spielen ein gemeinsames Wirken bei der Anerziehung ethisch-moralischer Werte, die Transparenz des pädagogischen Tuns und die Wahrung der demokratischen Mitentscheidung eine bedeutende Rolle.

    Eltern werden zunehmend Herausforderungen ausgesetzt, die einer soliden Kenntnis verschiedener typischer Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen bedürfen. Wir sehen dabei die Verantwortung der Schule, Eltern dieses Wissen zugänglich zu machen.

    Wir halten es außerdem für notwendig und bereichernd, dass die Elternschaft sich in das gesamte Schulleben einbringt. Dabei streben wir an, die einzelnen Aktivitäten der Eltern insgesamt zu bündeln und klassen- und projektübergreifend zu koordinieren. Die Potentiale der Eltern, d.h. die Beiträge und Kontakte, mit denen die Eltern sich beteiligen wollen, werden mit Hilfe eines Fragebogens in einem "Elternpool" erfasst.

    Entwicklungsvorhaben Transparenz des pädagogischen Tuns
    Verantwortlich Schulleitung, Klassenlehrer, Tutoren
    Ist-Zustand - Zwei Elternversammlungen im Schuljahr
    - Elternsprechtage in regelmäßigen Abständen, oft Leistungsschwächen, Lern- und Erziehungsprobleme betreffend;
    - Informationsabende zu
        - gymnasialer Ausbildung an unserer Schule (Kl.4)
        - Fremdsprachenwahl (Kl.5)
        - Profilwahl (Kl.7)
        - Gymnasialer Oberstufe (Kl.10)
    Ziel - Professionelle Information der Eltern zu Leistungs- und Sozialverhalten ihrer Kinder
    - Kommunikation zu Maßnahmen der Förderung besonders auch leistungsstarker Schüler
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Elternversammlung am Schuljahresbeginn
    - Aufzeigen von möglichen Hilfen/ Unterstützung/ Talenteförderung (Wettbewerbe etc.)
    - Aufzeigen der Möglichkeiten der Förderung im Rahmen der außerunterrichtlichen Angebote am Gymnasium
    - Elternversammlung im 2. Schulhalbjahr zu Tendenzen in Entwicklung
    - zwei Fachlehrer-Elternsprechtage (je ein Termin im Schulhalbjahr)
    - Individuelle Beratung der Elternhäuser der 6. Klassen zur Schullaufbahn ihrer Kinder
    Zeitplanung ab Schuljahr 2010/2011
    Evaluierung Protokolle an SL

    Entwicklungsvorhaben Eltern werden zu Erziehungsprofis
    Verantwortlich Schulleitung, Klassenlehrer, Tutoren
    Ist-Zustand - Einzelne Lehrer haben Weiterbildung zu speziellen Themen (s.u.) absolviert
    - Eltern zum großen Teil ohne präzise Kenntnisse
    Ziel Professionelle Information der Eltern zu gesellschaftlichen Entwicklungen in der Erziehungsarbeit
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Recherche zu Referenten
    - Fitmachen entsprechender Lehrer zur Multiplikation
    - Den Eltern werden Informations- und Gesprächsveranstaltungen zu den Themen
        - Mediatoren
        - Drogenberatung
        - AD(H)S-Problematik
        - AIDS-Problematik
        - Lernen lernen - Lernkompetenzentwicklung der Schüler
    angeboten.
    Zeitplanung ab Schuljahr 2010/2011
    Evaluierung - Bericht Beratungslehrer an SL
    - Veranstaltungen

    Entwicklungsvorhaben Eltern werden Mitgestalter der Ausbildung ihrer Kinder
    Verantwortlich Schulleitung, Klassenlehrer, Tutoren, Schulkonferenz
    Ist-Zustand - dezentral organisierte, zumeist spontan entstandene, punktuelle Beiträge einzelner Eltern
    - ungenutzte, da nicht hinreichend bekannte Elternpotentiale
    Ziel Stärkung der Mitarbeit der Elternschaft im gesamten Schulleben zentrale klassen- und projektübergreifende Koordination zur optimalen Nutzung der Elternpotentiale für das gesamte Schulleben
    Maßnahmen zur Zielerreichung - Fragebogen an alle Eltern
    - Erfassung der angebotenen Beiträge
    Zeitplanung ab Schuljahr 2010/2011
    Evaluierung Bericht Klassenlehrer an Schulkonferenz

Schullaufbahn und mehr

Entwicklungsvorhaben - Individuelle Beratung bei Hochbegabung
- Integration von Schülern mit Migrationshintergrund
- Förderung der Sprachfähigkeit
- entsprechende Schullaufbahnberatung
Verantwortlich KL, Deutschlehrer, Fachlehrer, BL, Frau Brehm
Ist-Zustand Angebot für die betreffenden Schüler - Frau Brehm
Ziel weitere kontinuierliche Arbeit und Angebotsmöglichkeit
Maßnahmen zur Zielerreichung - Zusammenarbeit mit den Deutschlehrern
- Einbeziehung der Eltern in den Lernprozess
- Förderunterricht
Zeitplanung ganzjährig
Evaluierung - Fachkonferenz Deutsch
- Tätigkeitsbericht BL

Entwicklungsvorhaben Aufklärung, Prävention und Beratung zu den Themen:
- Suchtmittel
- Gewalt und Radikalismus
- Sekten und Jugendreligionen
- AIDS
- Jugendkriminalität
- gesunde Ernährung
Verantwortlich BL, KL 5+8, Biologielehrer
Ist-Zustand - Suchtprophylaxe im Rahmen des Unterrichts und in außerunterrichtlichen Veranstaltungen
- EA
Ziel Kontinuierliche Fortsetzung der Aufklärungsarbeit und Schaffung von Angeboten zu Prävention und Beratung
Maßnahmen zur Zielerreichung - Enge Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe, Vereinen und Trägern der Jugendarbeit
- AIDS-Hilfe Westsachsen e.V.
  • 5. Klasse: Comicstars gegen Drogen
  • 6. Klasse: Rauchen “In/Out“
  • 7. Klasse: HIV/AIDS
  • 8. Klasse: Was ich über Drogen weiß
  • 9. Klasse: Betäubungsmittelgesetz
  • 10. Klasse: Leben ist der beste Stoff
- Nichtraucherwettbewerb „Be smart – don’t start“ - rauchfreie Schule
Zeitplanung ganzjährig
Evaluierung - Tätigkeitsbericht der BL
- persönliche Gespräche

Entwicklungsvorhaben Im Rahmen von Einzelgesprächen werden Schüler und deren Eltern bei Lern- und Verhaltensauffälligkeiten intensiver begleitet.
Verantwortlich BL, KL, SL
Ist-Zustand - Sporadische Beratungsangebote
- Eltern nutzen Angebote noch zu selten
Ziel Individuelle Beratung für Schüler mit Lern- und Verhaltensauffälligkeiten, Leistungsversagen, Angststörungen, Mobbing, Ess-Störungen, LRS, ADS/ADHS, Dyskalkulie, einschließlich Diagnostik auf Wunsch der Eltern
Maßnahmen zur Zielerreichung - Gesprächsangebote der BL
- Individuelle Beratung der betroffenen Eltern mit Kindern
- Beratung der FL, KL im Rahmen von Klassenkonferenzen und SCHILF
- Förderung von LRS-Kindern, Zusammenarbeit mit LOS Zwickau
- Förderung von Dyskalkalie-Kindern
Zeitplanung ganzjährig
Evaluierung - im persönlichen Gespräch mit den Schülern
- Tätigkeitsbericht der BL

Entwicklungsvorhaben Fortsetzung der kontinuierlichen Arbeit der Beratungslehrer am Lern- und Arbeitsverhalten der Schüler
Verantwortlich BL, KL
Ist-Zustand Angebote in den Klassen 5-7
Ziel - Zusammenarbeit von BL, KL mit anderen Fachlehrern, FL, Eltern, SBA – Schulpsychologie
- Angebote für die Klassen 5-10
Maßnahmen zur Zielerreichung - Methodentraining in den Klassen 5-6 über den Rahmen des Unterrichts hinaus
- Methodenlerntag – Angebot von externen Trägern
- Konzentrations- und Entspannungstraining mit einzelnen Schülern und im Unterricht
- Lehrerfortbildung zu Methoden – SCHILF
Zeitplanung - ganzjährig
- Methodenlerntag: 10. Januar 2019
Evaluierung - Einschätzung am Ende des Schuljahres
- Tätigkeitsbericht der BL

Entwicklungsvorhaben Individuelle Beratung der Schüler und deren Eltern zur persönlichen Eignung für einen Bildungsweg - Schullaufbahnberatung
Verantwortlich BL, KL
Ist-Zustand nach Bildungsempfehlung Kl. 4 keine Bestätigung durch Gymnasium
Ziel - BL sind nach den KL Ansprechpartner, bei der Suche nach der geeigneten Bildungseinrichtung für den Schüler
- obligatorische Beratung der Schüler zur Schullaufbahn in Kl. 6 durch die KL
Maßnahmen zur Zielerreichung - Testverfahren auf Wunsch der Eltern mit anschließender Beratung der Schullaufbahn
- Elternabend der 4. Klassen am KKG
- obligatorische Konferenz der Fachlehrer in Kl. 6 zum Bildungsweg der Schüler - Erstellen einer Empfehlung
- „Girls Day“ für Mädchen, besonderes Angebot an technischen Berufen (Klassen 7-10)
- „Boys Day“ - typische Frauenberufe (7-10)
- „Tag der offenen HS-Tür“
Zeitplanung - Individuelle Beratung:    ganzjährig
- EA 4. Klasse:    
- Konferenz Kl. 6:            2. Halbjahr
- Girls-Day/Boys-Day:   
Evaluierung - Tätigkeitsbericht BL
- Protokolle der Klassenkonferenzen
- Empfehlungen an Schüler

"vitae discimus" – Für das Leben lernen wir.

Neben den rasanten Entwicklungen und damit verbundenen Herausforderungen im Bereich der fachlichen Kompetenzen rücken Fragen nach der Art und Weise der Vermittlung dieser fachlichen Kompetenzen und Überlegungen, wie die Lernenden auf diese wechselnden Anforderungen im Berufsleben vorbereitet werden können, immer mehr in den Vordergrund. Basierend auf dieser Überzeugung umfassen unsere Aktivitäten folgendes Spektrum:

Entwicklungsvorhaben Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte hinsichtlich Gestaltung des 90-Minuten-Unterrichts
Verantwortlich Fachleiter, Fachlehrer
Ist-Zustand - Koordinierung der Angebote SBA/SBI/Verlage
- Laut Fortbildungs-Konzeption der Schule besucht jeder Lehrer eine FB zur Methodik des Unterrichtes pro Schuljahr
Ziel - Optimierung der Kenntnisse zur Methodik des Unterrichts
- Anwendung der Kenntnisse im Unterricht
Maßnahmen zur Zielerreichung - SCHiLF zum Thema Methoden
- Die Fachkonferenzen beschäftigen sich in den Beratungen mit neuen Formen von Leistungsmessung und -bewertung
- die „Komplexe Lernleistung“ kommt in zunehmend mehr Unterrichtsfächern zum Einsatz
- Anleitung der Kollegen zu „Lernen lernen“ durch Fachleiter
Zeitplanung im laufenden Schuljahr
Evaluierung - Protokolle
- Unterrichtsbesuche der Fachberater
- Schülerbefragungen

Entwicklungsvorhaben Methodentraining in Schülerschaft
Verantwortlich Fachleiter, Fachlehrer
Ist-Zustand - Ein gesamter Schultag wird ausschließlich der Vorstellung und dem Üben verschiedener Lern- und Arbeitstechniken gewidmet
- Die Klassenstufen 5/6 durchlaufen in den laut Stundentafel vorgeschrieben Förderstunden DE/MA/ EN den Kurs „Lernen lernen“
Ziel weitere Optimierung der Kenntnisse zu Lerntechniken
Maßnahmen zur Zielerreichung - Durchführung des „Methodentags“ 10.1.2019
- Schüler legen Hefter an zu „Lernen lernen“
- Anleitung der Schüler zur obligatorischen Erstellung einer Facharbeit in Klasse 10
Zeitplanung Schuljahr 2018/2019
Evaluierung stichprobenartige Befragung der Schüler

Drucken

Lage

joomplu:4505 Vertretungspläne

Unsere Vertretungspläne lassen sich online unter folgendem Link einsehen.

Zur Nutzung sind jedoch spezielle Zugangsdaten notwendig!

Ebenso kann man auch die App "VpMobil" von Indiware nutzen. Diese findet ihr in den folgenden App-Stores:

joomplu:4506
joomplu:4507

Kontaktdaten

Käthe-Kollwitz-Gymnasium

Lassallestrasse 1, 08058 Zwickau

0375 - 293010
0375 - 293026

sekretariat[at]kkg-zwickau.de

Öffnungszeiten des Sekretariats

Montag: 07:30 - 12:30 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr
Dienstag: 07:30 - 12:30 Uhr und 13:00 - 14:30 Uhr
Mittwoch: 07:30 - 12:30 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr
Donnerstag: 07:30 - 12:30 Uhr und 13:00 - 14:30 Uhr
Freitag: 07:30 - 12:30 Uhr und 13:00 - 14:00 Uhr
(außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung)

Login

Anmeldung für Autoren