Abschlussfahrt der Klasse 10a nach Berlin im Schuljahr 2018/19

Online gestellt von: Herr Cramer

Vom 02. bis 07. Juli 2019 begab sich die Klasse 10a auf ihre Abschlussfahrt nach Berlin. Es waren drei tolle Tage mit viel Programm und schönen gemeinsamen Erlebnissen. Leider ist es schon wieder vorbei. Für alle, die nicht dabei waren, sind hier nochmal alle drei Tage im Detail.

Tag 1

Am Dienstag, den 02.07.2019 startete die Klasse 10a gemeinsam mit Herrn Cramer und Frau Stiehler am Hauptbahnhof in Zwickau nach Berlin. Um 7:04 Uhr nahmen wir den ersten Zug nach Leipzig um von dort später mit dem ICE weiter nach Berlin zu fahren.
Um ca. 10:29 Uhr in Berlin angekommen machten wir uns vom Bahnhof auf zu unserem Hostel mitten im Herzen der Hauptstadt. Nachdem wir dort unser Gepäck abgestellt hatten, konnten wir uns alle individuell die Zeit vertreiben, eine kleine Stärkung zu uns nehmen und schon ein wenig die Stadt erkunden.
Am frühen Nachmittag dann sammelten wir uns am Reichstagsgebäude, denn wir hatten eine Führung gebucht. Wir erfuhren interessante Fakten zur Geschichte des Bundestages und einige Informationen darüber, was dort eigentlich passierte. Im Anschluss besichtigten wir noch die Reichkuppel und genossen den herrlichen über Berlin vom das des Gebäudes aus.
Nachdem wir den Bundestag wieder verlassen hatten, suchte sich jeder Individuell eine Möglichkeit, um etwas zu essen, bevor wir uns am Ufer der Spree zur Bootstour trafen. Ca. 90 Minuten lang schipperten wir so übers Wasser und konnten uns Orte wie z.B. das Regierungsviertel oder die Museumsinsel vom Boot aus im Sonnenuntergang anschauen.
Abends gingen wir gemeinsam zurück ins Hostel, um endlich unsere Zimmer zu beziehen. Wir waren doch recht froh nach so einem anstrengenden Tag ins Bett zu fallen, gespannt darauf, was uns der nächste Tag bringen würde.

Paulin Suda

Tag 2

Nachdem wir die erste Nacht in unserer Unterkunft verbracht hatten, machten wir uns mit der U-Bahn auf den Weg zu unserer geplanten Fahrradtour durch Berlin. Bei unserem Treffpunkt wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt, stiegen auf unsere Räder und dann ging es los. Wir fuhren in viele für uns unbekannte Ecken in Berlin, die uns sehr faszinierten. Aber auch uns schon bekannte Plätze wie das Holocaust-Mahnmal, der Fernsehturm oder der Berliner Dom begeisterten uns aufs Neue, sowie die Berichte unseres Gruppenleiters. Wir begleiteten die Tour mit gestellten Fragen an unseren Guide, der sie geduldig und sehr ausführlich beantwortete. So verging die zweieinhalb stündige Fahrt wie im Flug. Nachdem sich unsere Gruppen wieder zusammenfanden, hatten wir ein paar Stunden Freizeit, die jeder individuell nutzen konnte. Also erkundeten wir Berlin auf eigene Faust. Einige entschieden sich dabei für eine Sightseeingtour, andere wollten lieber die Läden Berlins durchforsten oder sich einen gemütlichen Nachmittag machen. Später trafen wir uns am Hard Rock Café wieder, wo wir gemeinsam Abendessen waren. Anschließend fuhren wir zum Fernsehturm, um uns den Sonnenuntergang und unsere Hauptstadt von oben anzusehen. Nach dem wir den herrlichen Ausblick genossen hatten, kehrten wir gemeinsam in unsere Unterkunft zurück. Kaum waren wir dort angekommen, entschieden wir uns für einen Spieleabend in der Lobby, um den Tag ausklingen zu lassen. So ließen wir auch diesen zweiten Tag unserer Abschlussfahrt hinter uns.

Michelle Geiger

Tag 3

In unseren letzten Stunden in der Hauptstadt haben wir uns als Klasse 10a mit der U-Bahn auf den Weg ins Jumphouse gemacht. Klar waren alle schon ziemlich hibbelig, da viele unserer Schüler sich besonders auf diesen Ausflug gefreut haben. Kaum angekommen ging es dann auch schon auf die Trampoline. Knapp zwei Stunden konnten wir uns in der vielseitigen Halle auspowern und haben auch Spiele als Klasse ausprobiert. Der Kletterparcours in ca. 10 m Höhe hat unserem Vormittag schließlich die Krone aufgesetzt.
Nach einem kleinen Mittagessen ging es dann in Richtung Stadtbezirk Friedrichshain. Dort hat schon der nächste Programmpunkt am Bahnhof auf uns gewartet. Wir waren mit einem Guide verabredet, der uns das bekannteste Street-Art-Viertel der Stadt zeigen sollte. Wir durften einzigartige, künstlerische Meisterwerke bestaunen und bekamen zusätzlich viel Hintergrundwissen über die bekanntesten urbanen Crews der Stadt.
Nach diesem Rundgang war unser letzter Tag schließlich vorbei und wir sind den Rückweg zum Hostel angetreten, auch wenn sich noch niemand von der Bundeshauptstadt verabschieden wollte. Besonders viel Zeit hatten wir dazu jedoch nicht mehr. Innerhalb von 15 Minuten mussten wir von einem Transportmittel in das nächste wechseln. Nach 3 weiteren Rolltreppen hoch und runter hat sich jedoch herausgestellt, dass uns an diesem Tag nicht unser regulärer ICE abholen wird, da dieser wegen technischen Problemen ausgefallen ist. Letztendlich brachte uns ein total überfüllter Zug über Erfurt zurück nach Zwickau. So sind wir mit 2 Stunden Verspätung in der Heimat angekommen.

Luisa Siebert

  • Tag 1 - Bundetag
  • Tag 2 - Radtour
  • Tag 3 - JumpHouse

Zurück

Drucken